Kultur

Kahlenberg: Polnische Gedenkfeier fand vorerst ohne Denkmal statt

Gedenkfeier am Kahlenberg. Bild: Die Tagesstimme

Zum 335. Jahrestag der als wichtiger Wendepunkt in der europäischen Geschichte geltenden Schlacht am Kahlenberg veranstalteten Mitglieder der polnischen Diaspora in Wien eine Gedenkfeier. Das eigentlich zur Enthüllung vorgesehene Denkmal lässt aufgrund einer Entscheidung der Stadt allerdings auf sich warten.

Wien. Am Mittwoch hat am Kahlenberg eine polnische Gedenkfeier anlässlich des Jahrestags der Befreiung Wiens stattgefunden. Bei der Schlacht am Kahlenberg am 12. September 1683 hatte ein europäisches Entsatzheer unter Führung des polnischen Königs Johann III. Sobieski die Osmanen geschlagen und damit die zweite Türkenbelagerung beendet.

Polnische Husaren am Kahlenberg

Zu Ehren ihres Königs versammelten sich Dutzende Polen um den Sockel des geplanten Sobieski‐Denkmals. In Erinnerung an Sobieski und seine polnischen Reiterverbände marschierte man zum Teil in Uniformen der polnischen Husaren auf. Kränze wurden niedergelegt. Es gab mehrere polnische Redebeiträge, ein Gebet, auch die Nationalhymne wurde gesungen.

Gedenkfeier am Kahlenberg. Bild: Die Tagesstimme

Doch die Sobieski‐Statue fehlt noch am Kahlenberg. Eigentlich hätte sie bei der Gedenkfeier aufgestellt werden sollen. Doch der Denkmalbeirat im Wiener Rathaus machte dem Ganzen kurz zuvor einen Strich durch die Rechnung. Er hatte den geplanten Entwurf für das Denkmal ohne Begründung abgelehnt (Die Tagesstimme berichtete). Das sorgt noch immer für großen Unmut bei vielen Polen.

Stadt Wien lehnt Denkmal‐Entwurf ab

Nach der Gedenkfeier konnte Die Tagesstimme mit Piotr Zapart, dem polnischen Vorsitzenden des Baukommitees des geplanten Sobieski‐Denkmals, sprechen.

Er erklärte, man versuche bereits seit 2011, ein Denkmal am Kahlenberg zu errichten. Alle nötigen Formalitäten seien erledigt worden und auch die Stadt Wien habe dem Denkmal zugestimmt. Mit dem ehemaligen Wiener Bürgermeister Michael Häupl habe die Zusammenarbeit funktioniert, betonte Zapart. Doch mit dem neuen Bürgermeister Michael Ludwig scheint das nicht mehr der Fall zu sein: „Jetzt wurden die Gespräche einfach abgebrochen.”

Piotr Zapart. Bild: Die Tagesstimme

Dennoch gab laut Bericht der Krone Anfang September ein Sprecher des Wiener Bürgermeisters ein Bekenntnis zum Denkmal ab. Doch der erste Entwurf solle nun überarbeitet und am kommenden Jahrestag auf dem bestehenden Sockel eine Gedenktafel aufgestellt werden, heißt es im Bericht weiter.

Unverständnis auf polnischer Seite

Unverständnis äußerte Zapart über Meldungen, wonach es seit Juli eine Abmachung gebe, das Sobieski‐Denkmal nicht in Wien, sondern in der Partnerstadt Krakau zu errichten. „Wir waren sehr überrascht”, so Zapart. Es  habe am 11. Juli ein Treffen gegeben, bei dem die Stadt Krakau klargestellt habe, dass es nicht möglich sei, das Denkmal woanders als am Kahlenberg aufzustellen.

Wie es in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Bürgermeister von Krakau, Jacek Majchrowski, heißt, sei es zu dem Treffen gekommen, weil es zuvor „beunruhigende Signale über eine Änderung der Politik der Stadt Wien bezüglich Gedenk‐ und Erinnerungszeichen im öffentlichen Raum gegeben” habe. Wien habe eine „alternative Vision des Gedenkens der Schlacht bei Wien und einen neuen Standpunkt in Hinblick auf das Denkmal vorgestellt”. Dies bedeute einen Bruch der bisherigen Vereinbarungen.

Hoffnung für Denkmal im nächsten Jahr

Dass sich die Stadt Wien jetzt auf den Beschluss des Denkmalbeirat beruft, ist für die polnische Seite völlig unverständlich. „Es sollte hervorgehoben werden, dass der Beirat, auf dessen Beschluss sich die Wiener Behörde in dem vor kurzem veröffentlichten Statement beruft, seine Arbeit zum Zeitpunkt begonnen hat, als das Denkmal schon fertig war.”

Derzeit würden Gespräche auf internationaler Ebene laufen, berichtete der Vorsitzende des Baukomitees gegenüber der Tagesstimme. „Wir hoffen, dass Sobieski‐Denkmal im nächsten Jahr am Kahlenberg stehen wird.” Den von der Plattform Gedenken 1683 organisierten Gedenkzug am vergangenen Wochenende habe er mitbekommen. Zapart zeigte sich erfreut darüber.


Weiterlesen:

Wien: Offenbar doch kein Sobieski‐Denkmal auf Kahlenberg

Kahlenberg: Hunderte Patrioten gedenken Ende der Türkenbelagerung

Huemer (Gedenken 1683): „Brauchen Bewusstsein für Geschichte und Identität”

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen