AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Nach Aufregung um antideutschen Tweet

Deutsche Welle rudert zurück

Zwei Tage nach einem umstrittenen Tweet entschuldigte sich der staatliche Rundfunksender Deutsche Welle (DW) für dessen Inhalt.

2 Minuten
<p>DW-Chefredakteurin Ines Pohl distanzierte sich am Dienstag vom umstrittenen Tweet der DW-Sportredaktion. Bild Ines Pohl (2013): Stephan Röhl / Heinrich-Böll Stiftung via <a href="https://www.flickr.com/photos/boellstiftung/9136098784">Flickr</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/">CC BY-SA 2.0</a>] (Bild zugeschnitten) / Screenshot: Twitter / Collage: Die Tagesstimme.</p>

DW-Chefredakteurin Ines Pohl distanzierte sich am Dienstag vom umstrittenen Tweet der DW-Sportredaktion. Bild Ines Pohl (2013): Stephan Röhl / Heinrich-Böll Stiftung via Flickr [CC BY-SA 2.0] (Bild zugeschnitten) / Screenshot: Twitter / Collage: Die Tagesstimme.

Bonn/Berlin. Am Sonntag hatte die Sportredaktion des unter Rechtsaufsicht der Bundesregierung stehenden Senders einen verstörenden Tweet geteilt – und dafür einen Shitstorm geerntet. Diese bezeichnete ein Spruchband von Werder Bremen-Fans unter anderem mit der Zeile „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“ darin als „wichtiges und richtige Aktion“ und „starkes Zeichen gegen rechts“ – Die Tagesstimme berichtete.

Protestaktion „nicht im Einklang mit DW-Werten“

Nun dürfte dem gemäß gesetzlichem Auftrag auch für die Vermittlung der bundesdeutschen Kulturpolitik im Ausland zuständige Sender die Sache etwas zu heiß geworden sein. Auf Twitter entschuldigte sich die Sportredaktion am Dienstag. Die dargestellte Choreographie stünde „nicht im Einklang mit den Werten der DW“:

DW-Chefredakteurin kündigt Konsequenzen an

Damit bezog man sich wohl auch auf die  Stellungnahme  der Deutsche Welle-Chefredakteurin Ines Pohl (früher: taz) zur Causa. Diese hielt fest:  Weder die enthaltenen diffamierenden Urteile über Deutschland noch die beigefügte Überschrift repräsentierten die „redaktionellen Werte“ des Senders. Man nehme die kritisierenden Kommentare von Nutzern „sehr ernst“.

Es handle sich dabei jedenfalls um den „Fehltritt eines einzelnen Redakteurs“, man bitte um Entschuldigung. Man wolle intern die „entsprechenden Konsequenzen ziehen“. Den ursprünglichen Tweet habe man unterdessen gelöscht.


Weiterlesen: 

Staatsfunk lobt Spruchband: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“ (17.9.2018)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren