Kultur Meinung

Wintersportzentrum Schladming: Auch im Sommer eine Reise wert?

Planai Schladming, Foto: Tino Taffanek

Schladming ist vor allem für den Wintersport bekannt. Doch auch im Sommer locken zahlreiche Angebote für Wanderer, Mountainbiker und dergleichen. Ein Kurzurlaub im Spätsommer soll einen Eindruck der Region geben.

Reisebericht von Tino Taffanek

Die in der Obersteiermark gelegene Stadt Schladming ist vor allem als Wintersportzentrum bekannt. So findet dort alljährlich das Nightrace statt, ein Nachtslalombewerb im alpinen Skiweltcup der Männer, mit bis zu 50.000 Besuchern statt. Für Hobbyskiläufer bietet die sogenannte „4‐Berge‐Skischaukel“ ein zusammenhängendes Skigebiet mit 123 Pistenkilometern, deren Zentrum ebenfalls in Schladming liegt.

Angebot für Gäste im Sommer

Doch auch im Sommer versuchen die Tourismusbetriebe, Gäste in die Region zu locken. Bei einer Übernachtung in einem der Partnerbetriebe erhält man die sogenannte Schladming‐Dachstein‐Sommercard, welche die kostenlose Nutzung von zahlreichen Freizeitangeboten in der Region ermöglicht. Museen, Seilbahnen oder die Nutzung der Busverbindungen gehören zu den inkludierten Leistungen.

In der letzten Woche nutzte ich also die schönen Spätsommertage für eine kurze Reise nach Schladming. Das Wetter war traumhaft und lud nach der Ankunft zu einem ersten Spaziergang durch die Stadt ein.

Pittoreskes Stadtzentrum

Das Stadtzentrum von Schladming macht einen fast schon pittoresken Eindruck. Dies ist hauptsächlich dem 1884 erbauten Rathaus sowie einer herausgeputzten Fußgängerzone am Hauptplatz zu verdanken. Für einen ausgewiesen Tourismusort ist die Stadt in den Sommermonaten ausgesprochen ruhig. Eine katholische und eine evangelische Kirche laden zur Besichtigung ein und auch ein Stadttor der historischen Befestigungsanlagen ist erhalten geblieben.

In einem 1661 erbauten Gebäude, das früher der Sozialfürsorge von Bergleuten diente, ist das Stadtmuseum untergebracht, in dem man sich vor allem über die Bergbauvergangenheit der Stadt informieren kann. Beim Zielstadion für die Skirennen befindet sich ein kleines Museum über die Geschichte des Wintersports in Schladming.

Rathaus, Foto: Tino Taffanek
Fußgängerzone am Hauptplatz, Foto: Tino Taffanek

Mit der Planaibahn auf 1825 m

Direkt in der Stadt befindet sich die Talstation der Planaibahn, die einen auf 1825 m Seehöhe bringt. Von dort können zahlreiche der umliegenden Gipfel bewandert werden und einige familienfreundliche Rundwege ermöglichen Spaziergänge. Auch eine Downhillstrecke für Mountainbiker beginnt bei der Bergstation. Auf den Rundwegen finden sich zahlreiche Touristen, auf den längeren Wanderrouten nimmt das Besucheraufkommen jedoch rasch ab. Der eigens ausgeschilderte „EU‐Trail“, der bei der Übernahme des österreichischen EU‐Ratsvorsitzes von Bundeskanzler Sebastian Kurz bewandert wurde, findet sich ebenfalls dort.

Panoramaweg um den Planaigipfel, Foto: Tino Taffanek
Blick aufs Dachsteinmassiv, Foto: Tino Taffanek

Gletscher im Nebel

Als weitere Attraktion, die in der eingangs erwähnten Sommercard inkludiert ist, bot sich eine Fahrt mit der unweit gelegenen Dachstein Gletscherbahn an. Da eine Berg‐ und Talfahrt ohne diese Vergünstigung mit etwa 40 € zu Buche schlägt, ließ ich mir die Möglichkeit nicht entgehen. Leider versank das Dachsteinmassiv in dichtem Nebel. Bei einer Fernsicht von gefühlten zehn Metern ein wortwörtlich getrübtes Vergnügen.

Die Seile der Dachstein Gletscherbahn verschwinden im Nebel, Foto: Tino Taffanek

Fazit

Die Nacht mit Halbpension im Hotel eines namhaften Reiseanbieters kostete in der Nebensaison 75 €. Da allein schon die Fahrt mit der Gletscherbahn rund 40 €, oder im Fall der Planaibahn 20 €, kostet, ein äußerst verlockendes Angebot. Abgesehen vom Wetter war das Wandervergnügen ungetrübt. Die kulturellen Angebote sind zwar rar, können sich aber für eine auf Wintersport ausgerichtete Gemeinde durchaus sehen lassen. Wer also einen preiswerten Abstecher in die Alpen machen möchte, wird hier fündig.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Ich kann dem Artikel nur voll zustimmen, wir sind mittlerweile das 5. Jahr in Folge für ein paar Tage in Schladming und genießen die Vielfalt an Ausflugszielen und die eindrucksvollen Bilder welche die Natur tagtäglich präsentiert. Die Sommercard und dessen inkludierte Leistungen machen die Region natürlich äußerst attraktiv und laden ein mehr zu unternehmen da der Blick ins Börserl meistens ausbleibt.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen