Gesellschaft

Hambacher Forst: Abholzung laut Greenpeace‐Gutachten unzulässig

Foto von MaricaVitt [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons | Zugeschnitten

Nach dem tragischen Unfall eines Journalisten im Hambacher Forst gehen die Räumungen der Baumhäuser seit Montag weiter. Greenpeace legt indes ein Gutachten vor, nach dem die Rodung des Waldes widerrechtlich sei. 

Solange die Braunkohle für den Energiekonzern nicht zwingend erforderlich ist, sei die Rodung des Waldes beim Hambacher Forst widerrechtlich. So lauten die Kernaussagen eines von Greenpeace in Auftrag gegeben Gutachtens. Dies gilt allerdings nur bis Mitte Dezember diesen Jahres. Denn sobald die Braunkohle für die Energieversorgung benötigt wird, wäre die Rodung legal. Die Nichtregierungsorganisation Greenpeace hatte das besagte Gutachten bei einer Rechtsanwältin in Auftrag gegeben. Ob dieses Gutachten jedoch mehr bewirkt als ein mediales Echo, bleibt zu bezweifeln.

Die Berliner Rechtsanwältin Cornelia Ziehm forderte die zuständige Bezirksregierung daraufhin auf, unverzüglich die Räumung des Waldgebietes zu untersagen. In Arnsberg sieht man dies jedoch anders. Der Sprecher Werner Isermann sagte gegenüber der taz: „Es gibt keinen Grund für eine neue Entscheidung.”

Braunkohle aktuell nicht benötigt

Zuvor hatte RWE selbst offengelegt, dass die Braunkohl unter dem besetzten Waldgebiet erst zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres benötigt werde. Nichtsdestotrotz will RWE sein Braunkohletagebau jetzt unbedingt erweitern. Ein Greenpeace -Aktivist wirft dem Energiekonzern deshalb die bewusste Anheizung des Konflikts vor: „RWE heizt im Hambacher Forst eine Konflikt samt teurem Polizeieinsatz an, dabei darf der Konzern nach geltendem Recht gar nicht roden.” (Karsten Smid)

Profit über Umwelt?

Die Debatte über den Hambacher Forst zeigt vor allem, dass die Interessen eines Energiekonzerns über die Natur gestellt werden. Die vordergründig linken Aktivisten kritisieren dieses vorgehen zu Recht.

Die Frage nach dem Umweltschutz dürfe allerdings keine von politischen Lagern sein, sondern eine Selbstverständlichkeit. So lautet auch der Tenor auf dem Kulturmagazin Anbruch. Dort hat der Autor Lutz Meyer eine Debatte  über die ein neues ökologischen Bewusstseins eröffnet.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Die Rodung des Waldes finde ich auch nicht gut. Aber dortige Linksextreme, die auch mit Gewalt unter Hinnahme schwerster Verletzungen Polizeibeamter dagegen vorgehen sind natürlich bei der hiesigen überwiegend linksgerichteten Jounaille lediglich Umweltaktivisten.

    Welch bedeutsamer Unterschied zu rechten Pöblern, Chaoten und Nazis. Ganz egal, ob solche nun anwesend waren oder eine reine Erfindung.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen