Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Facebook sperrt „unzensuriert.at“

Die Social-Media Plattform Facebook hat heute Morgen den Facebook-Auftritt der Webseite unzensuriert.at gesperrt.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild (Demonstration gegen das Zugriffserschwerungsgesetz, Berlin 2009):  Zensursula via <a href="https://www.flickr.com/photos/39646155@N02/3644033396/">Flickr</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY 2.0</a>]</p>

Symbolbild (Demonstration gegen das Zugriffserschwerungsgesetz, Berlin 2009): Zensursula via Flickr [CC BY 2.0]

Wie unzensuriert.at berichtet, hat Facebook ihren Social-Media Auftritt heute Morgen gesperrt. Einen genauen Grund für diesen Schritt lieferte Facebook allerdings nicht. Die Erklärung lautete lediglich:

Deine Seite ist nicht mehr veröffentlicht

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Offenbar entsprechen die neuesten Aktivitäten auf deiner Seite nicht den Nutzungsbedingungen für Facebook-Seiten. Wenn du der Ansicht bist, dass es sich dabei um einen Fehler handelt, dass deine Seite nicht mehr öffentlich ist, kannst du Einspruch erheben.“

Unzensuriert.at erhebt Einspruch

Auf der Webseite ist zu lesen, dass sofort Einspruch gegen die Sperre erhoben wurde. Bisher seien noch keine genaueren Hintergründe über die Sperrung bekannt. Laut unzensuriert.at wurden bis zur Sperre Beiträge wie „die Erklärung der Grünen Helga Krismer, über Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und über Russlands Präsidenten Wladimir Putin“ veröffentlicht. „Die Maßnahme von Facebook ist freilich in keiner Weise nachvollziehbar und als Angriff auf die Pressefreiheit als auch als Zensur zu werten. Offenbar ist Unzenszuriert.at als kritisches Medium dem Mainstream zu unangenehm geworden“, ist auf der Seite zu lesen.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren