Welt

Identitäre Flüchtlingshilfe AHA! startet Projekt in Syrien

Screenshot AHA!-Video via Facebook

Im Jahr 2013 wurde das syrische Dorf Maalula von Islamisten zerstört. Mittlerweile ist die Ortschaft wieder befreit und befindet sich im Wiederaufbau. Identitäre Aktivisten helfen direkt vor Ort.

Anfang Oktober hat die identitäre Flüchtlingshilfe Alternative Help Association (AHA!) ein neues Hilfsprogramm in der syrischen Ortschaft Maalula gestartet. Das Dorf wurde im September 2013 von islamistischen Milizen überfallen und verwüstet. AHA! hilft nun direkt vor Ort beim Wiederaufbau.

Nonnen verschleppt, christliche Häuser zerstört

In einer Videobotschaft auf Facebook berichten die beiden Aktivisten Mario und Sebastian über die Geschehnisse im Syrienkrieg:

Maalula steht sinnbildlich für eine der großen Lügen des syrischen Krieges. Die sogenannten moderaten Rebellen haben als islamistische Terroristen dieses Dorf ohne jegliche militärische Besonderheit oder militärische Einrichtung überfallen, sämtliche Kirchen, sämtliche Kreuze, viele christliche Häuser zerstört, die Familien vertrieben, die Nonnen gekidnappt und hier ein Bild der Verwüstung hinterlassen.”

Den Islamisten sei es nicht um Freiheit oder Demokratie gegangen, sondern darum, christliches Leben im Nahen Osten auszulöschen.

Wiederaufbau startet

Dennoch ist dieser Krieg kein Krieg Christen gegen Moslems, sondern ein Krieg der identitätsbejahenden und säkularen Syrer auf der einen, gegen die menschheitsbeglückenden und vom Westen finanzierten Terroristen auf der anderen Seite, die ein einstmals blühendes, kulturreiches Land innerhalb von 8 Jahren weitestgehend zerstörten. Die Reconquista von Maalula erfolgte zu Ostern 2014. Nun, da der ganze Süden Syriens befreit ist, kehren die Menschen zurück und beginnen mit dem Aufbau”, heißt es im Facebook‐Beitrag.

Diesen Wiederaufbau unterstützt AHA!:  „Jede zurückgekehrte Familie, jedes wiedererrichtete Haus, jede abgehaltene Messe ist eine Ansage an die Terroristen: Ihr habt verloren und ihr werdet weiter verlieren! Jahrtausende alte Identität ist stärker als eure Messer und Kalaschnikows und Migrationspakte.”

AHA! hilft direkt vor Ort

Das Ziel der von Identitären gegründeten Hilfsorganisation ist es, Flüchtlingen direkt vor Ort zu helfen und Fluchtursachen zu bekämpfen. Unter dem Anspruch der „Hilfe zur Selbsthilfe” will man eine „Alternative zur Politik der offenen Grenzen” aufzeigen. Damit möchte die Gruppe den Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat geben und den Aufbau vor Ort fördern.

Hier kann man für das Projekt spenden:

Alternative Help Association e.V.
IBAN: DE14 6425 0040 0009 1778 79
BIC: SOLADES1RWL
Kreissparkasse Rottweil


Weiterlesen:

Wir wollen zeigen, wie Hilfe vor Ort konkret aussehen kann” (Interview)

Identitäre gründen Hilfsorganisation, um Flüchtlingen vor Ort zu helfen

Patriotische Hilfsorganisation AHA! zieht erste positive Zwischenbilanz

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Das große Morden in Syrien nähert sich nun zum Glück langsam dem Ende.

    Was geschieht mit den islamischen Terroristen in Idlip? Eine weitere Rebellenzone, in die man ihnen den Rückzug gestatten könnte gibt es in Syrien nicht.

    Darf sich nun etwa Europa – dann natürlich besonders Deutschland – auf diese „gemäßigten” Kräfte freuen?

  • Wo sind unsere Bischöfe wenn es um dortige Hilfe für den Wiederaufbau christlicher Regionen geht?

    Bei uns wird Barmherzigkeit gegenüber den Abschaffern jeglicher christlich/jüdischer Kultur gepredigt, aber wenn der eigene Klingelbeutel herhalten soll übt man sich in vornehmer Zurückhaltung.

    Meine Damen und Herren Kirchenfürsten: Es ist keinesfalls christlich über das Geld anderer Leute zu verfügen. Und genau das macht ihr mit eurer Willkommenskultur.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

 

Arbeit am Mythos“: Die 300 aus Georgien

Die Geschichte der 300 Spartiaten, die gegen eine Übermacht von Persern kämpften und zeitweise bestehen konnten, ist durch die Hollywood‐Produktion überall bekannt. In Georgien ereignete sich im 18. Jahrhundert ein recht ähnliches Szenario.
300 Georgier verteidigten ihre Hauptstadt bis zuletzt und konnten der gewaltigen Armee der Perser zeitweise standhalten. Die 300 Georgier wurden von der orthodoxen Kirche heilig gesprochen und fanden Einzug in die Kultur Georgiens. Auch ein beeindruckendes Kunstwerk wurde den 300 gewidmet.

… weiterlesen