Gesellschaft Kultur

Berühmter Psychologe Jordan Peterson tritt Europa‐Tour an

Jordan Peterson // Bild von Gages Kidmore// CC BY-SA 2.0

Der kanadische Psychologe und Autor Jordan Peterson kommt nach Europa. In anderen westlichen Ländern ist Peterson bereits über die Grenzen der Universität hinaus bekannt. Sein Einfluss reicht so weit, dass er den öffentlichen Diskurs mitbestimmt. Außerdem gilt er als Stichwortgeber der amerikanischen „Alt-Right”-Bewegung.

Mit mehreren Millionen Klicks seiner Videos ist Jordan Peterson wohl einer der einflussreichsten Psychologen weltweit. Seine Popularität stützt sich unter anderem darauf, dass er sich nicht dem Dogma des zeitgenössischen Diskurses unterwirft. So stellte er sich beispielsweise öffentlich gegen die Etablierung eines Trans‐Geschlechts an der Universität in Toronto. Immer wieder setzt sich Peterson für die Freiheit des Diskurses und der Wissenschaft ein. Dies bringt ihm viel Kritik, aber auch viel Zustimmung ein.

Kampf gegen die politische Korrektheit

Darüber hinaus tritt Peterson immer weider als Kritiker des Gender Mainstreamings auf und betont, dass es aus psychologischer Perspektive sehr wohl einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gebe. Auch das in den USA in den Debatte oftmals betonte „white privilege” kritisiert Peterson argumentativ. „Jordan Peterson steht für alles, was Donald Trump zum Führer der freien Welt machte”, stellt dementsprechend die Neue Zürricher Zeitung fest. Doch nicht nur hier wird Peterson der sogenannten „Alt-Right”-Bewegung in Amerika zugeordnet. Auch andere deutsche Medien nahmen diese Zuweisung vor.

Doch in seinen teils sehr ausführlichen Videos geht Peterson über diese Themenbereiche deutlich hinaus. Er spricht über die Bedeutung von Gott und der Bibel, dem Stellenwert des Mythos im alltäglichen Leben oder die beispielsweise die Wichtigkeit von Familie. Dennoch ist Peterson kein klassischer Reaktionär und auch kein Populist. Seine Videos basieren auf einem hohen wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Dabei schient er offensichtlich einen Nerv zu treffen. Denn Peterson spricht Themen an, die bisher im medialen Diskurs zu kurz gekommen sind und machte diese populär.

Wachsende internationale Popularität

Daraus lässt sich auch der Erfolg seines Buches „12 Rules for Life. An Antidote to Chaos” erklären, da bereits in vierzig Sprachen übersetzt worden ist. Sowohl in Australien als auch in USA stürmte das Buch an die Spitze der Bestsellerlisten. Die deutsche Übersetzung erscheint Ende Oktober.

Derweil startet Peterson mit seiner ersten Europa‐Tour. Der Start ist in Dublin und vor allem die skandinavischen Länder stehen auf dem Programm. Ein Vortrag im deutschsprachigen Raum ist bisher nicht geplant.

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen