Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Schieder tritt als SPÖ-Spitzenkandidat bei EU-Wahl an

Nach dem überraschenden Rücktritt von Christian Kern folgt Andreas Schieder als SPÖ-Spitzenkandidat bei der EU-Wahl.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Andreas Schieder: von SPÖ Presse und Kommunikation (Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0">CC BY-SA 2.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bruno-Kreisky-Preis_f%C3%BCr_das_Politische_Buch_(26448179202).jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild Andreas Schieder: von SPÖ Presse und Kommunikation (Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch) [CC BY-SA 2.0 ], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Wien. Die SPÖ wird den Nationalratsabgeordneten Andreas Schieder als Spitzenkandidaten für die kommende EU-Wahl ins Rennen schicken. Auf Listenplatz zwei kommt die EU-Parlamentarierin Evelyn Regner. Das hat die Partei am Sonntag bei ihrer Präsidiumsklausur am Wiener Kahlenberg beschlossen. Am 18. Oktober wird die Liste vom Parteivorstand noch formal bestätigt.

Versöhnliches Ende

Mit dieser Besetzung kommt dieses politische Jahr für Schieder doch noch zu einem versöhnlichen Ende. Nach der verlorenen Kampfabstimmung gegen Michael Ludwig um den Posten als Wiener Bürgermeister hatte ihn die designierte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner auch als Leiter des Parlamentsklubs ausgebootet.

Wie die Krone berichtet, betonte Schieder in einer ersten Stellungnahme die Frage des sozialen Zusammenhalts in den Vordergrund stellen zu wollen: „Wer soziale Gerechtigkeit will, wird die SPÖ ankreuzen müssen.“

Kerns überraschender Rücktritt

Zuvor hatte Ex-Kanzler Christian Kern nach seiner Ankündigung, als SPÖ-Spitzenkandidat bei der EU-Wahl antreten zu wollen, überraschend seinen vollständigen Rückzug aus der Berufspolitik verkündet. Beim Parteitag am 24. November werde er alle Funktionen niederlegen, sagte Kern am Samstag.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren
Schlagwörter