AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Salvini und Le Pen schmieden Allianz gegen die „Feinde Europas“

Die beiden Rechtspolitiker wollen bei der EU-Wahl zusammenarbeiten. Dazu stellten sie zu Beginn der Woche ihre Allianz gegen die „Feinde Europas“ vor.

2 Minuten
<p>Bild Le Pen: Rémi Noyon / Global Panorama via <a href="https://www.flickr.com/photos/121483302@N02/13765930124">Flickr</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/">CC BY-SA 2.0</a>] (Bild zugeschnitten) / Bild Salvini: Niccolò Caranti via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Matteo_Salvini_2.jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en">CC BY-SA 4.0</a>] (umrandet) / Komposition: Die Tagesstimme.</p>

Bild Le Pen: Rémi Noyon / Global Panorama via Flickr [CC BY-SA 2.0] (Bild zugeschnitten) / Bild Salvini: Niccolò Caranti via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0] (umrandet) / Komposition: Die Tagesstimme.

Rom. Am Montag haben der italienische Innenminister Matteo Salvini (Lega) und die französische Parteichefin des Rassemblement National (RN), Marine Le Pen, eine gemeinsame Allianz für die kommende EU-Wahl vorgestellt. „Ab Mai beginnt eine Revolution der Vernunft“, sagte Salvini laut oe24 bei einem Treffen mit dem Thema „Wirtschaftswachstum und soziale Perspektiven in Europa“.

„Wir sind die Alternative für Europa“

„Die Feinde Europas haben sich in ihrem Brüsseler Bunker verschanzt. Es sind Juncker und Moscovici, die Angst und Arbeitsplatzunsicherheit nach Europa gebracht haben“, attackierte Salvini die EU-Führung. Der Innenminister betonte, dass er mit Le Pen „denselben Begriff Europas, der Beschäftigung und des Kampfes gegen die Einwanderung“ teile.

Le Pen wiederum stellte klar: „Wir sind die Alternative für Europa.“ Ihrer Ansicht nach habe die EU die „Werte der Solidarität“ verraten. „Wir erleben eine historische Wende. Im Mai können wir zu einer EU gelangen, die sich gegen die Globalisierung stemmt. Wir werden das autoritäre Modell ersetzen, zu dem die EU in den vergangenen Jahren geworden ist“, zeigte sich die Rechtspolitikerin zuversichtlich. Den gegenwärtigen Moment bezeichnete Le Pen als „historisch“. Es gehe bei der EU-Wahl im Mai um ein „Europa der Nationen“.

Auch Salvini schlug in dieselbe Kerbe: „Die Retter Europas sind hier, nicht in Brüssel.“ Man sei angetreten, um „Europa eine Seele, einen Traum zurückzugeben“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren