„Thügida“-Bündnis sagt Demo gegen Björn Höcke ab

Am Sonntag findet nun doch keine Demonstration in Björn Höckes Wohnort statt. Man wollte mit der Ankündigung „gewisse Menschen unter Druck setzen“, betonte  einer der Anmelder.

2 Minuten
<p>Bild: Facebook-Seite Björn Höcke [Foto zugeschnitten]</p>

Bild: Facebook-Seite Björn Höcke [Foto zugeschnitten]

Bornhagen. Das rechtsextreme „Thügida“-Bündnis hat die angekündigte Demonstration gegen AfD-Politiker Björn Höcke kurzfristig abgesagt. Das gaben die Anmelder Jens Wilke und David Köckert zusammen mit Alexander Kurth in einem Video auf der „Thügida“-Facebook-Seite bekannt. Wilke betonte dabei, man habe das alles gemacht, „um gewisse Menschen unter Druck zu setzen“.

Distanz zu „Thügida“

Anfang der Woche hatten die Männer eine Demonstration in Bornhagen angemeldet, die auch an Höckes Wohnhaus vorbeigehen hätte sollen (Die Tagesstimme berichtete). „Thügida“-Gründer Köckert warf Höcke in einer Videobotschaft „Charakterlosigkeit“ und „Feigheit“ vor. Hintergrund dürfte Höckes Distanzierung vom „Thügida“-Bündnis sein. Beim AfD-Landesparteitag hatte Höcke zuvor betont, man habe mit „Thügida“ nichts zu tun.

Enthüllungen über die ÖVP

Höcke: „Lasse mich nicht mundtot machen“

Der AfD-Fraktionsvorsitzende äußerte sich am Sonntag auf Facebook zum Wirbel um die – dann doch abgesagte – Demonstration: „Offenbar hat der politische Extremismus in diesem Land, und zwar der von ganz links und der von ganz rechts – vom Regierungsextremismus will ich an dieser Stelle schweigen – mich zu seinem ganz speziellen Feind erkoren“, meint Höcke. „Ich lasse mich nicht mundtot machen und werde meinen Einsatz für die bedrohte Meinungsfreiheit im Land und die Zukunftsfähigkeit Deutschlands nicht einstellen!“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren