Deutschland Politik

Angela Merkel will auf Parteivorsitz verzichten – Merz in den Startlöchern

Symbolbild (Angela Merkel): Maxpixel [CC0]

Nach den gravierenden Verlusten der CDU bei der Landtagswahl in Hessen reagiert nun die Parteispitze. Die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel ist offenbar bereit, den Vorsitz der Partei abzugeben. 

Berlin. Nach Informationen der Bild-Zeitung ist Angela Merkel bereit, auf den weiteren Parteivorsitz zu verzichten. Diese Entscheidung ist wohl die erste Reaktion auf das Wahldebakel der CDU in Hessen. Schon seit längerem machen sich parteiinterne vermehrt kritische Stimmen gegenüber der Bundeskanzlerin breit.  Der Bundesregierung unter Angela Merkel wird vorwiegend die Schuld für das schlechten Abschneiden bei den letzten Wahlen gegeben.

Friedrich Merz – der konservative Gegenspieler?

Ein möglicher Nachfolger für die Parteispitze steht bereits in den Startlöchern. Es handelt sich um den ehemaligen CDU‐Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz. Wie die Bild‐Zeitung erfahren haben will, hat Merz gegenüber Vertrauten seine Bereitschaft zu einer Kandidatur erklärt.

Merz gilt vor allem als ein Vertreter einer wirtschaftsnahen Politik. Im Jahr 2008 plädierte Merz für eine Abschwächung der Sozialleistungen. Außerdem prägte Merz den Begriff der „Leitkultur”. Es handelt sich dabei um das Einstehen für einen sogenannten „Wertekonservatismus”. Merz gilt innerhalb der Union als einer der Widersacher von Angela Merkel.

Konservative dürfen sich jedoch nicht zu früh über eine Alternative zu Angela Merkel freuen. Vor kurzem schlug Merz den sogenannten „Ludwig‐Erhard‐Preis” aus, da er nicht mit dem konservativen Publizisten Roland Tichy auf einer Bühne stehen wollte, wie der Merkur berichtete.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Ein ganz schlechtes Omen.
    Einer, der vor ihr das Feld geräumt hat, anstatt ihr zur rechten Zeit Paroli zu bieten.
    Also ein NWO‘ler also.
    Wie sonst träte er nun auf dem Plan da weiter zu machen wo sie aussteigt.
    Ein Volksverarsche folgt der nächsten.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen