Nach Antifa-Angriffen

„Blaue Narzisse“ erhält Büro-Kündigung

Die wiederholten linksextremen Attacken auf das Büro der „Blauen Narzisse“ haben nun Konsequenzen für das patriotische Jugendmagazin.

2 Minuten
<p>Foto Büro: Blaue Narzisse / Logo: Blaue Narzisse / Collage: Die Tagesstimme</p>

Foto Büro: Blaue Narzisse / Logo: Blaue Narzisse / Collage: Die Tagesstimme

Dresden. Das patriotische Jugendmagazin „Blaue Narzisse“ und die Denkfabrik für Wirtschaftskultur „Recherche Dresden“ müssen sich ein neues Büro suchen. Wie die „Blaue Narzisse“ am Dienstag auf ihrer Homepage mitteilte, habe der Vermieter nach mehreren Antifa-Angriffen auf das Büro die „Reißleine“ gezogen und den Vertrag gekündigt.

Dritter Umzug in fünf Jahren

„Alle Versuche, den Vermieter umzustimmen, scheiterten. Wir müssen uns daher erneut neue Räumlichkeiten suchen. Es wird damit unser dritter Umzug innerhalb der letzten fünf Jahre erforderlich“, berichtet Felix Menzel, Vorsitzender des Vereins Journalismus und Wissenschaft, welcher auch für die „Blaue Narzisse“ und „Recherche Dresden“ verantwortlich ist.

Enthüllungen über die ÖVP

Der letzte Antifa-Farbangriff fand im August 2018 statt (Die Tagesstimme berichtete). Damals schmierten mutmaßliche Linksextreme politische Botschaften in schwarzer Farbe an die Fassade des Bürogebäudes.

Spenden für den Antifa-Abwehrkampf

Von der erneuten Büro-Kündigung will man sich allerdings nicht entmutigen lassen und die Arbeit weiterführen.

„Unser gemeinnütziger Verein Journalismus und Wissenschaft, BlaueNarzisse.de und Recherche Dresden werden alle Projekte unabhängig von den Widrigkeiten mit voller Kraft fortsetzen.“

Um die Kosten für den Umzug zu mindern, bittet der Verein nun um Unterstützung. „Spenden Sie bitte fünf Euro für unsere inhaltliche Arbeit und fünf Euro für den Antifa-Abwehrkampf bzw. Umzug. Möglich ist das per Paypal, Lastschrift oder Überweisung (IBAN: DE79860100900418774903).“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren