Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

#unfollowme

Musiker wollen unerwünschte Follower loswerden

#unfollowme ist der Titel einer neuen Aktion, die aus der Musikszene kommt. Deutsche Musiker wollen ihre rechten Follower loswerden und plädieren gleichzeitig für weniger Hass und Ausgrenzung. 

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Mobiltelefon/ (CC0)</p>

Bild: Mobiltelefon/ (CC0)

Politische Standpunkte in den sozialen Medien zu vertreten, ist nicht neu. Zumeist passiert es nach Großereignissen. Die Menschen wollen ihre Solidarität bekunden und nutzen die gleichen Profilbilder oder Hashtags. Mit der jüngsten Initiative der Organisation „Laut gegen Nazis“ jedoch sollen die rechten Follower verschwinden, die eine unliebsame Meinung vertreten. In der Presseerklärung heißt es:

„Mit #unfollowme forderst du Follower auf, dir zu entfolgen, wenn sie rechtes Gedankengut unterstützen. Denn in Social Media ist es wie im Real Life – Fremdenfeindlichkeit und Rassismus im Freundeskreis will keiner. Lass uns gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts setzen!“

Protagonisten dieser Aktion kommen zumeist aus der deutschen HipHop-Szene. Bekannte Namen sind unter anderem Jan Delay, Trettmann, Kool Savas, Smudu uvm. Erklärtes Ziel der Aktion ist es jedoch auf die breite Masse überzugreifen. Auch Menschen mit weniger als hunderttausend Followern sollen das Hashtag teilen und somit dazu beitragen, „Hass“ im Internet zurückzudrängen. Auf Instagram gibt es bereits deutlich über 50.000 Posts mit diesem Hashtag.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#unfollowme wenn du gegen eine bunte gesellschaft bist! denn dann bist du hier nicht willkommen!

Ein Beitrag geteilt von Jennifer Weist (@yaenniverfromtheblock) am

Bewusst wird bei dieser Aktion auch darauf verzichtet, sich mit anderen politischen Ansichten auseinanderzusetzen. Ziel ist es vielmehr, Menschen mit anderen Meinungen aus dem Diskurs herauszudrängen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren