Warschau

Hunderttausende Patrioten feiern Unabhängigkeit Polens

Zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeit Polens verwandelten über 200.000 Menschen die Hauptstadt Warschau in ein rot-weißes Flaggenmeer. 

2 Minuten
<p>Bild vom Unabhängigkeitsmarsch: Screenshot <a href="https://www.youtube.com/watch?v=Hwe6x-s7jfw">via YouTube<br />
&#8222;Tenox TV&#8220;<br />
</a> </p>

Bild vom Unabhängigkeitsmarsch: Screenshot via YouTube
„Tenox TV“

Warschau. Am Sonntag haben in Warschau Hunderttausende Menschen an einem Umzug zum 100. Jahrestag der Unabhängigkeit Polens teilgenommen. Die Polizei sprach von über 200.000 Teilnehmern. Veranstaltet wurde der Unabhängigkeitsmarsch in diesem Jahr erstmals von der Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS). Unter den Teilnehmern fanden sich Medienberichten zufolge auch Polens Präsident Andrzej Duda, Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczyński sowie zahlreiche patriotische, rechte und nationalistische Gruppen.

Streit um Unabhängigkeitsmarsch

Den Feierlichkeiten ging ein Streit um den von polnischen Nationalisten geplanten Marsch voraus. Die Bürgermeisterin von Warschau hatte die Veranstaltung wegen angeblicher Sicherheitsbedenken verbieten lassen. Ein Gericht hob die Entscheidung jedoch auf. Die konservative Regierungspartei PiS meldete daraufhin eine eigene Veranstaltung an und lud alle Polen zur einem gemeinsamen Marsch ein. Die Opposition warf der Regierung vor, damit nationalistische Gruppen unterstützt zu haben.

Enthüllungen über die ÖVP

Als Bedingung hatte die Regierung laut Medienberichten gefordert, dass bei dem Marsch ausschließlich polnische Nationalflaggen gezeigt werden. Einem Bericht der deutschen Zeit zufolge bezeichnete die polnische Regierungssprecherin Joanna Kopcińska den Umzug als „den größten Marsch freier Polen in einem freien Polen“.

Eindrücke vom Sonntag:

 

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren