Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Auch Bulgarien lehnt Migrationspakt ab

Nicht nur in Deutschland mehren sich kritische Stimmen gegenüber dem UN-Migrationspakt. Auch international wächst die Skepsis. 

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Das bulgarische Parlament in Sofia // Julian Nitzsche [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0">CC BY-SA 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sofia_Parliament.JPG">from Wikimedia Commons</a> </p>

Symbolbild: Das bulgarische Parlament in Sofia // Julian Nitzsche [CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons

Wenn es um den umstrittenen UN-Migrationspakt geht, wird zumeist auf die historische Verantwortung Deutschland verwiesen, diesem Abkommen zuzustimmen. Nicht zuletzt die jüngste Debatte im Deutschen Bundestag steht exemplarisch für diese Argumentation. In der Bevölkerung ist die Stimmung doch eine etwas andere. Kritik kommt vor allem von der AfD. Doch besonders außerhalb Deutschlands wachsen die kritischen Stimmen.

Jüngst erklärte der Fraktionschef der konservativen bulgarischen Regierungspartei, der GERB, der Migrationspakt würde den nationalen Interessen Bulgariens widersprechen. Damit reiht sich in Bulgarien in die Länder ein, die den Pakt ablehnen.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Welche Staaten lehnen den Migrationspakt ab?

Bisher sind es die Staaten Dänemark, Bulgarien, Kroatien, Österreich, Niederlande, Italien, Polen, Schweden, Schweiz, Slowenien, Tschechien und Ungarn.

Außerhalb Europas sind es China, Australien, Israel, Japan, Korea und die Vereinigten Staaten.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren