Welt

Frau Merkel, wann werden Sie sich bei den Deutschen entschuldigen?“

Bild: Screenshot via YouTube "UKIP MEPs " /EFD

Der britische EU‐Abgeordnete Nigel Farage (UKIP) hat im EU‐Parlament auf die Rede der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert. Er forderte von Merkel eine Entschuldigung für ihre Asyl‐ und Migrationspolitik.

Straßburg (Frankreich). Angela Merkel (CDU) hat sich am Dienstag in ihrer Rede vor dem EU‐Parlament unter anderem für die Schaffung einer EU‐Armee ausgesprochen. Beim Thema Asyl und Migration wiederum gab Merkel Probleme und Fehler zu. Europa sei hier „noch nicht so geeint”, wie sich das die Kanzlerin wünsche. Es sei rückblickend „leichtsinnig” gewesen, einen Schengenraum mit offenen Grenzen erarbeitet zu haben und erst jetzt ein Ein‐ und Ausreiseregister einzuführen, zitiert „Zeit Online” Merkel. Wichtig sei nun, in der EU an gemeinsamen Asylverfahren und einem gemeinsamen Grenzschutz zu arbeiten, betonte die Kanzlerin.

Wir wollen mit dieser von Deutschland dominierten EU nichts zu tun haben”

Der britische EU‐Abgeordnete Nigel Farage (UKIP) nutzte seine Redezeit anschließend für eine Generalabrechnung mit Merkel. Die Briten sollten der deutschen Kanzlerin dankbar sein, denn ohne sie wäre es nie zum Brexit gekommen. Und der Ex‐UKIP‐Chef zeigte sich davon überzeugt, dass dank Merkels Migrations‐ und Asylpolitik die Euroskeptiker nach der EU‐Wahl im Mai „in riesiger Zahl” in das EU‐Parlament einziehen würden.

Ihr ‚Wir schaffen das’ hat eine riesige Migrantenflut ausgelöst, einen Ansturm übers Mittelmeer: Junge Männer aus sehr unterschiedlichen Kulturen, die niemals die Absicht hatten, sich hier zu integrieren. Junge Männer, von denen keiner je wirklich ein Flüchtling war. Wir haben uns das beim Brexit‐Referendum angesehen und gesagt, mit dieser von Deutschland dominierten EU wollen wir nichts zu tun haben, und wir wollen ganz sicher nicht den Preis für Ihr Versagen zahlen, Frau Merkel”, fuhr Farage fort.

Grenzöffnung war schlechteste politische Entscheidung der Nachkriegszeit”

Merkels „Entscheidung zur Grenzöffnung” sei die „schlechteste politische Entscheidung der Nachkriegszeit in Europa” gewesen, meint der UKIP‐Abgeordnete. „Frau Merkel, ist es nicht Zeit, dass Sie ihren Fehler endlich zugeben, ist es nicht Zeit, dass Sie sich bei den deutschen Bürgern und den Bürgern vieler anderer Gemeinden entschuldigen, und sagen: ‚Es tut mir leid, was ich euch angetan habe und die Probleme, die ich für viele Jahrzehnte verursacht habe?’ ”

Farage gegen EU‐Armee

Auch zum Thema EU‐Armee positionierte sich der Brite ebenso eindeutig: „Man sagt uns, diese EU soll jetzt ein Imperium werden, mit einer eigenen Armee, diese undemokratische EU, die ihre Grenzen immer weiter nach Osten streckt, eine EU, die einen neuen Kalten Krieg gegen die USA ausgerufen hat, eine EU, die die Geschichte umschreiben will.”

100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sollte man sich ernsthaft Sorgen machen, so Farage. „Man sagt uns, dass eine aufgerüstete EU irgendwie ein Friedensgarant sein soll. Da schlage ich vor, dass Sie alle nochmal gründlich drüber nachdenken. Vielleicht brauchen Sie alle noch ein bisschen Geschichtsunterricht. Die EU wurde nämlich gegründet, um der Übermacht Deutschlands entgegenzutreten. Doch was wir heute hier gesehen haben, war ein eiskalter Putsch.” Damit sei der Brexit nach Ansicht des UKIP‐Abgeordneten „unumgänglich” geworden.

4 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Good for Farage countering Merkel’s views and asking for an apology from the Chancellor for the damage she’s caused that not even our most ardent enemies could ever match.

  • Natürlich hat er recht. Aber einer gewissenslosen Frau die Wahrheit unter die Nase zu reiben bringt nichts, wenn ihre Sinnesorgane auf auf Käseluft von Schweißfüßen stehen.

  • Ich warte schon seit langem darauf, dass gewisse Damen und Herren in Handschellen aus dem Bundestag geführt werden. Und sei es auch nur wegen des gebrochenen Amtseids: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.” (Art.56 GG)
    Doch, wer traut sich…?

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter