Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Bonn

Zahlreiche Patrioten demonstrieren gegen Migrationspakt

Am Sonntag fanden in der früheren Bundesstadt Bonn zwei Demonstrationen statt. Eine patriotische Kundgebung forderte die Bundesregierung auf, den umstrittenen UN-Migrationspakt nicht zu unterzeichnen. Dagegen formierte sich auch eine Gegenveranstaltung.

2 Minuten
<p>Bild: Hauptredner Edwin Hintsteiner bei seiner Rede in Bonn am 18.11.2018: Identitäre Bewegung NRW auf Twitter.</p>

Bild: Hauptredner Edwin Hintsteiner bei seiner Rede in Bonn am 18.11.2018: Identitäre Bewegung NRW auf Twitter.

Bonn. – Zur Hauptkundgebung mobilisierte vor allem die patriotische Identitäre Bewegung, die sich mit dem ‚Platz der Vereinten Nationen‘ einen symbolträchtigen Ort ausgesucht hatte. Dagegen protestierte das Bündnis Bonn stellt sich quer (BSSQ), welches bereits in der Vergangenheit zu Gegendemonstrationen gegen patriotische und rechte Akteure aufrief. Laut Polizeiangaben befanden sich in beiden Lagern etwa je 300 Personen, der Ablauf war weitestgehend friedlich.

Veranstalter: „Starkes Zeichen“ gegen UN-Pläne

Die Kundgebung der Identitären schaffte es dem regionalen General-Anzeiger Bonn zufolge, vor allem auch Personen von außerhalb der Stadt zu mobilisieren. Als Hauptredner trat mit Edwin Hintsteiner ein bekannter Aktivist aus Österreich auf. Er erinnerte auch an den Vorstoß des CDU-Vorsitzkandidaten Jens Spahn, der unlängst eine Abstimmung über den Pakt im Bundestag forderte.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Dies zeige, so Hintsteiner in seiner Rede, dass die langjährige identitäre Forderung nach einer „Festung Europa“ mittlerweile „in der Mitte der Gesellschaft angekommen“ sei. In seinem Heimatland Österreich lehnte die patriotisch-konservative Regierung eine Zustimmung zum Migrationspakt bereits Ende Oktober ab – Die Tagesstimme berichtete. Insgesamt zogen die Veranstalter eine positive Bilanz. Man habe ein „starkes Zeichen“ setzen und damit den „souveränen Völkern Europas eine Stimme geben“ können.

Lautstarke Gegenproteste mit linken Parolen

Die Gegenkundgebung machte unterdessen mit einschlägig bekannten linken Parolen auf sich aufmerksam. Sie skandierten dabei Schlachtrufe wie „Nazis vertreiben, Flüchtlinge bleiben“ und „Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall“. Außerdem hielt offenbar ein Mitglied der Bonner Antifa einen Vortrag über die Identitäre Bewegung. Eine Pressesprecherin des Bündnisses BSSQ unterstellte den Patrioten außerdem, die Gesellschaft zu spalten und „gezielt Politik“ gegen Migranten zu schüren.


Weiterlesen: 

Identitäre Bewegung demonstriert in Bonn gegen den Migrationspakt (14.11.2018)

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren