Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Braunschweig

Mutmaßliche Linksextreme verprügeln Burschenschafter

In Braunschweig wurde am vergangenen Wochenende ein Burschenafter beleidigt und tätlich angegriffen. Passanten beobachteten, wie der Mann mit blutenden Gesichtsverletzungen durch die Innenstadt lief.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

Niedersachsen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag beobachteten Passanten gegen 3.10 Uhr, wie ein junger Mann alleine mit Gesichtsverletzungen durch die Braunschweiger Innenstadt lief. Es handelte sich bei dem Mann um einen Burschenschafter, der kurz zuvor angegriffen wurde.

„Burschenschaftsschwein“

Der 27 Jahre alt Mann trug ein schwarz-rot-goldenes Band der „Burschenschaft Germania“, einer Studentenverbindung aus Braunschweig. Unbekannte Personen hatten diese Zugehörigkeit zur Burschenschaft erkannt und den Mann daraufhin unter anderem als „Burschenschaftsschwein“ beleidigt. Auf die Beleidigung folgte ein tätlicher Angriff und der Mann wurde zusammengeschlagen. Als der Burschenschafter entkam, blutete er stark im Gesicht und ging durch die Braunschweiger Innenstadt. Passanten hatten dies beobachtet und daraufhin die Polizei verständigt.

Polizei sucht nach Hinweisen

Die Polizei sucht im Zusammenhang mit diesem Vorfall nun Augenzeugen, die den Angriff beobachtet haben. Der Vorfall ereignete sich in der Kaiserstraße, dem Norden der Braunschweiger Innenstadt. Mutmaßlich handelt es sich bei den Angreifern um sechs Personen, die zu dem Zeitpunkt des Angriffs vermummt waren. In Anbetracht der Beleidigung als Burschenschafter liegt eine politische Motivation der Tat nahe.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren