Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Identitäre Bewegung

Symbolische Beerdigung vor dem Bundestag

Am heutigen Donnerstagmorgen fand eine Protestaktion der Identitären Bewegung vor dem Deutschen Bundestag statt. Der Protest soll auf die verfehlte Einwanderungspolitik der Bundesregierung aufmerksam machen.

2 Minuten Lesezeit
<p>Aktivisten der Identitären Bewegung halt eine symbolische Beerdigung ab // </p>

Aktivisten der Identitären Bewegung halt eine symbolische Beerdigung ab //

Berlin. Auf den Reichstagswiesen, in unmittelbarer Nähe zum Kanzleramt, hielt die Identitäre Bewegung einen Protest gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesrepublik ab. Unter dem Motto „Merkels Tote“ vollzogen mehrere Aktivisten eine symbolische Beerdigung. Zugleich soll die Kritik auch auf die geplante Unterzeichnung des UN-Migrationspakts abzielen.

Mehrere, in schwarz gekleidete Aktivisten fanden sich vor dem Bundestag zusammen. Weiße Kreuze mit Namen von Personen, die dem islamistischen Terror zum Opfer gefallen sind, wurden aufgestellt. Lukasz Urban, Fabrizia di Lorenzo, Victoria Savchenko und Nada Cizmarova sind einige dieser Personen. Zugleich hob ein Bagger ein Loch aus, in dem ein symbolischer Sarg eingelassen wurde.


„Wir wollen auf die Toten von Multikulti und Islamisierung aufmerksam machen und unser ausgehobenes Grab als Mahnmal für die Unterzeichnung des kommenden Migrationspaktes hinterlassen,“ heißt es in einer Pressemeldung der Bewegung. Die Täter der Anschläge seien durch eine Politik der offenen Grenzen illegal nach Deutschland eingereist. Verantwortlich für die Toten sei als die Bundesregierung, die es versäumte Rechtsstaatlichkeit durchzusetzen.

Hier geht es zur Pressemeldung und hier kann man die Identitäre Bewegung finanziell unterstützen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren