Welt

CIA: Saudi‐Kronprinz soll in Khashoggi‐Mordfall verwickelt sein

Bild (Bin Salman 2016): US Department of State via Wikimedia Commons [CC0]

Laut der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ soll die CIA über Tonaufnahmen verfügen, die den Mordauftrag des saudi‐arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi belegen. US‐Präsident Trump wies dies zurück und fordert weiterhin keine Sanktionen gegen die saudische Regierung.

Riad/Washington – Der im amerikanischen Exil lebende saudi‐arabische Journalist Khashoggi war am 2. Oktober diesen Jahres im Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul ermordet worden. An diesem Tag wollte er Dokumente für seine Hochzeit mit einer Türkin abholen. Erst nachdem er bereits längere Zeit verschwunden war, gab die saudische Regierung in Riad dem immensen internationalen Druck nach und räumte die Tötung des Journalisten, der als Kolumnist für die „Washington Post“ arbeitete, ein. Sein Leichnam ist weiterhin nicht auffindbar.

Vorwürfe auch gegen Regierungsmitglieder

Die Staatsanwaltschaft erhob schwerwiegende Vorwürfe gegen mehrere hochrangige Regierungsmitglieder. Diese sollen ein 15‐köpfiges Spezialteam mit dem Mordauftrag betraut haben. Für fünf Beteiligte wurde zuletzt die Todesstrafe gefordert. Insgesamt sind elf Personen angeklagt. Es ranken sich außerdem Vermutungen um eine mögliche Mittäterschaft des saudischen Kronprinzen,

Dem US‐Geheimdienst CIA zufolge liegen Dokumente über ein Telefongespräch des Kronprinzen Mohammed bin Salman und seinem Bruder Khalid bin Salman vor. Diese würden eine Mittäterschaft beweisen. Khalid ist  Botschafter seines Landes in den USA. Auch die Türkei behauptet, über entsprechende Beweise zu verfügen. Beobachter zweifeln die Objektivität der jeweiligen Feststellungen aufgrund der wechselseitigen Rivalität der Länder jedoch an.

Frankreich und Deutschland setzen Sanktionen

Nachdem Deutschland bereits vor einigen Tagen mit einem Einreiseverbot für 18 saudi‐arabische Tatverdächtige und einem vollkommenen Rüstungsexportstopp auf die Vorkommnisse reagiert hatte, zog nun auch Frankreich mit den gleichen Sanktionen nach. Dies unterstreicht die Schwere der Vorwürfe gegen die saudische Regierung. Saudi‐Arabien gilt als einer der wichtigsten Kunden der französischen Rüstungsindustrie.

Allein im vergangenen Jahr tätigte Frankreich offiziellen Angaben zufolge Waffenverkäufe im Wert von 1,38 Millarden Euro an Saudi‐Arabien. US‐Präsident Donald Trump hingegen pries trotz der erdrückenden Beweise der CIA Saudi‐Arabien als extrem wichtigen politischen und wirtschaftlichen Partner. Er gab bekannt, nicht an der Wahrheit der Unschuldsbeteuerungen des Kronprinzen zu zweifeln.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Kein Mensch aus dem KSA hatte je so viel Berichterstattung wie J. Khashoggi. Und das hat klare Gründe:
    1. J. Khashoggi schrieb für die Washinton Post, was andere „Journalisten” im Namen der Pressefreiheit abschreiben.
    2. J. Khashoggi ist türkischer Abstammung, was in der Türkei medial genutzt wird.
    3. J. Khashoggi hatte Kontakte zu Muslimbrüdern, Das nutzen die Regionalmächte Katar und Türkei im Kampf um die Vorherrschaft am Golf.
    4. J. Khashoggi hatte Kontakte zum Teil des Königshauses, der von M. bin Salman auf Jahrzehnte oder ewig von der Thronfolge ausgeschlossen ist. Sie müssen M. bin Salman beseitigen.

    Seit längerem spricht man nun über die Tonaufnahme, die nie offengelegt wurde. Noch schwerer wäre zu erklären, wie sie überhaupt entstanden sein könnte.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen