Kultur

Winterakademie des IfS: „Völker sind eine Realität”

Bild: YouTube "kanal schnellroda" / Werbevideo IfS-Akademie

Im kommenden Januar findet die 19. Winterakademie des Instituts für Staatspolitik statt. Thema der diesjährigen Akademie ist „Volk“. 150 Plätze sind verfügbar.

Schnellroda. Seit nunmehr neunzehn Jahren finden Akademien in Schnellroda für Studenten und junge Leser statt. In den letzten Jahren ist der Rahmen der Veranstaltung um einiges angewachsen, ohne dabei jedoch auf inhaltliche Qualität zu verzichten. Dieses Mal stehen wieder 150 Teilnehmerplätze für Personen unter 35 Jahren zur Verfügung. Die diesjährige Winterakademie findet zu dem Thema „Volk” statt.

Ausgangspunkt der thematischen Auseinandersetzung mit dem Begriff ist, dass „Völker eine Realität sind”. „Diese eigentlich triviale, einleitende Feststellung wird heute negiert: politisch, soziologisch, wissenschaftlich. Grund genug, sich tiefschürfender mit metapolitischem Mentalitätswandel und realpolitischen Folgen ebendessen zu beschäftigen”, so der Politikwissenschaftler Benedikt Kaiser in der Ankündigung.

Alexander Gauland als Gastreferent

Es steht eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit der historischen Dimension und Begriffsgeschichte im Mittelpunkt der Akademie. Welche Rolle das Volk in Zeiten der Globalisierung einnimmt, soll ebenso thematisiert werden, wie die Frage, was ein Volk überhaupt sei. Ergänzt wird diese metapolitische Analyse durch die Verwandtschaft zur Realpolitik. Demnach wird auch gefragt, welche Rolle beispielsweise der „Fachkräftemangel” in dieser Entwicklung einnimmt. Dazu sind Dr. Alexander Gauland und Dr. Maximilian Krah als Gastreferenten von der AfD geladen. Sie ergänzen die Stammautoren des IfS um Dr. Erik Lehnert und Götz Kubitschek.

Seit Jahren tiefschürfende Arbeit

Darüber hinaus bieten die Akademien des Instituts immer auch den Rahmen, neue Kontakte knüpfen zu können, die über das Akademiewochenende hinausgehen. Gerade jungen Lesern hilft der inhaltliche Austausch, um Personen kennenzulernen, die ähnlich denken. Angeregt wird dieses Zusammenkommen durch abendliche Diskussionsrunden und gemeinsamen Sport.

Das Institut für Staatspolitik ist Träger der Zeitschrift Sezession und gründete zusammen mit dem Verleger Götz Kubitschek den Verlag Antaios. Die Sezession ist dabei zur führenden rechtsintellektuellen Zeitschrift in Deutschland geworden. Neben der großen Bedeutung der Zeitschrift für das Spektrum der Neuen Rechten in Deutschland, sind die Akademien ein Eckpfeiler in der politischen Arbeit geworden. Auf hohem intellektuellen Niveau werden junge Leser geschult und für wichtige gesellschaftliche Fragen sensibilisiert. Wer sich für den Inhalt der letzten Akademie interessiert, wird hier fündig.

Schüler und Studenten zahlen 60€ Teilnehmergebühr als Nichtabonnenten und 40€ als Abonnenten. Wer bereits Verdiener ist, zahlt 90€ als Abonnent und 120€ als Nichtabonnent.

Anmeldungen an: anmeldung@staatspolitik.de

Hier geht es zum vollständigen Tagungsprogramm.

 

Videobericht zu Sommerakademie 2018

 

Kommentar hinzufügen

Hier Klicken, um zu kommentieren

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen