Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Studie erschienen

„Fachkräftesicherung ohne Masseneinwanderung“

Seit Jahren warnen Politik- und Wirtschaftskreise vor einem Fachkräftemangel in Deutschland. Allzu oft lautet die vermeintliche Lösung „mehr Einwanderung“. Genau davor will die vor wenigen Tagen in Zusammenarbeit mit Recherche Dresden erschienene Studie des Instituts für Staatspolitik warnen.

2 Minuten
<p>Symbolbild Labor (CC0 / IfS-Studie (Copyright &#8222;Institut für Staatspolitik) / Collage: Die Tagesstimme</p>

Symbolbild Labor (CC0 / IfS-Studie (Copyright „Institut für Staatspolitik) / Collage: Die Tagesstimme

Unter dem Titel „Fachkräftesicherung ohne Masseneinwanderung. Eine politische Anleitung“ analysieren Felix Menzel und Kollegen die Fachkräftesituation in Deutschland „mit all ihren Wechselwirkungen zwischen Familie, Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft“. Außerdem will die Studie aufzeigen, „welche falschen Annahmen dem Fachkräftemangel zugrunde liegen und wie die demographisch bedingte Lücke geschlossen werden könnte“.

Kritik am neuen Fachkräftezuwanderungsgesetz

Auf der Homepage von Recherche Dresden heißt es, dass in der Studie das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz „auseinandergenommen“ werde. „Die Studie liefert reichlich Fakten und Argumente, damit die Abgeordneten im Bundestag eine Möglichkeit haben, um das Gesetz fundiert zu kritisieren.“

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Außerdem wird die aktuelle Lage aus dem Arbeitsmarkt geschildert. Dazu habe man sich mit einem fiktiven Profil bei 50 Unternehmen beworben, um aufzuzeigen, welche Dringlichkeit die Personalsuche der Unternehmen habe.

Demograpische Lücke ohne Masseneinwanderung schließen

Zusätzlich habe man in der Studie nachgerechnet, „wie die demographisch bedingte Lücke auf dem Arbeitsmarkt ohne Masseinwanderung geschlossen“ werden könne. „Unsere Rechnung zeigt: Es gibt volks- und betriebswirtschaftlich genug Mittel und Wege, um sinnvoll auf die Überalterung zu reagieren.“

Die Studie umfasst 43 Seiten, kostet fünf Euro und kann beim Verlag Antaios bestellt werden.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren