Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Belgiens Regierung zerbricht im Streit um UN-Migrationspakt

Der Streit um den UN-Migrationspakt stürzt Belgien in eine handfeste Regierungskrise. Ministerpräsident Michel will mit einer Minderheitsregierung weitermachen.

< 1 Minuten
<p>Belgiens Premierminister Charles Michel: <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.kremlin.ru">Kremlin.ru</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0">CC BY 4.0</a>] [Bild zugeschnitten]</p>

Belgiens Premierminister Charles Michel: Kremlin.ru [CC BY 4.0] [Bild zugeschnitten]

Brüssel. Die flämische Separatisten-Partei N-VA hat mehreren Medienberichten zufolge die belgische Regierungskoalition verlassen. Hintergrund ist der Koalitionsstreit um den UN-Migrationspakt. Die national-konservative N-VA lehnt den Pakt als einzige Kraft der Vier-Parteien-Koalition ab und hatte bereits zuvor mit dem Austritt aus der Koalition gedroht, sollte die Regierung dem Abkommen in Marrakesch wie angekündigt zustimmen wollen.

Minderheitsregierung in Planung

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga habe Ministerpräsident Charles Michel den Rückzug der N-VA „zur Kenntnis“ genommen. Der liberale Politiker deutet zudem an, seine Arbeit mit einer Minderheitsregierung fortsetzen zu wollen, und kündigte aus diesem Grund eine Kabinettsumbildung ohne die Minister der N-VA an. Im Mai 2019 stehen die nächsten Parlamentswahlen in Belgien an.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

107 zu 36 für Migrationspakt

Die flämische N-VA stellt im belgischen Parlament die größte Fraktion. In einer Abstimmung am Donnerstag stimmte das Parlament jedoch mit 107 zu 36 Stimmen deutlich für den UN-Migrationspakt. Neben der N-VA stimmte auch der flämische Vlaams Belang gegen den umstrittenen Pakt.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren