Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

#120db protestiert gegen Folgen „unkontrollierter Masseneinwanderung“

Die patriotische Initiative 120 Dezibel sorgt mit ihren Aktionen immer wieder für Aufsehen. Gestern protestierten die Aktivistinnen in München.

2 Minuten Lesezeit
<p>Aktivistinnen der Initiative #120dB protestieren in München / Bild: 120dB</p>

Aktivistinnen der Initiative #120dB protestieren in München / Bild: 120dB

München. Gestern versammelten sich mehrere Aktivistinnen von 120 Dezibel vor dem Friedensengel in München, um „auf die Verfehlungen der Bundesrepublik und die Folgen von unkontrollierter Masseneinwanderung aufmerksam“ zu machen. Mehrere Aktivistinnen trugen Masken, auf denen die Gesichter von Politikern wie Angela Merkel, Martin Schulz oder Horst Seehofer zu sehen waren, und zeigten dabei ein Transparent mit der Aufschrift „Freiburg, Menden, München – Wir schützen euch nicht!“.

Aktion in München

„Seit 2015 kommt es wöchentlich zu sexuellen Übergriffen an Frauen, Vergewaltigungen und sogar Ermordungen junger Mädchen. Frauen werden mehr und mehr aus dem öffentlichen Raum verdrängt und sind einer großen Masse von Männern aus archaischen und frauenfeindlichen Kulturen ausgesetzt“, heißt es in einer Aussendung von #120dB. Man wolle diesen Missständen nicht „tatenlos“ zusehen.

#120dB-Aktivistinnen vor dem Friedensengel in München

Aufsehenerregende Aktionen

Für Aufsehen sorgten auch schon frühere Aktionen. Vor knapp einem Jahr zum Beispiel betraten eine Handvoll Aktivistinnen während einer Berlinale Veranstaltung die Bühne und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Die Stimme der vergessenen Frauen – #120db”. Daraufhin wurde die Veranstaltung kurz unterbrochen (Die Tagesstimme berichtete). Bei einer Aktion vor dem Schleswig-Holsteinischen Landtag in Kiel entrollten Aktivistinnen der Initiative ein Transparent mit dem Spruch „Tote Mädchen lügen nicht”. Davor lagen auf einer weißen Unterlage drei mit Kunstblut beschmierte Aktivistinnen, die offenbar ermordete Frauen symbolisieren sollen. Anlass für die damalige Aktion war der Mord an der 17-jährigen Mireille in Flensburg.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren