Gesellschaft

#120db protestiert gegen Folgen „unkontrollierter Masseneinwanderung”

Aktivistinnen der Initiative #120dB protestieren in München / Bild: 120dB

Die patriotische Initiative 120 Dezibel sorgt mit ihren Aktionen immer wieder für Aufsehen. Gestern protestierten die Aktivistinnen in München.

München. Gestern versammelten sich mehrere Aktivistinnen von 120 Dezibel vor dem Friedensengel in München, um „auf die Verfehlungen der Bundesrepublik und die Folgen von unkontrollierter Masseneinwanderung aufmerksam” zu machen. Mehrere Aktivistinnen trugen Masken, auf denen die Gesichter von Politikern wie Angela Merkel, Martin Schulz oder Horst Seehofer zu sehen waren, und zeigten dabei ein Transparent mit der Aufschrift „Freiburg, Menden, München – Wir schützen euch nicht!”.

Aktion in München

Seit 2015 kommt es wöchentlich zu sexuellen Übergriffen an Frauen, Vergewaltigungen und sogar Ermordungen junger Mädchen. Frauen werden mehr und mehr aus dem öffentlichen Raum verdrängt und sind einer großen Masse von Männern aus archaischen und frauenfeindlichen Kulturen ausgesetzt”, heißt es in einer Aussendung von #120dB. Man wolle diesen Missständen nicht „tatenlos” zusehen.

#120dB‐Aktivistinnen vor dem Friedensengel in München

Aufsehenerregende Aktionen

Für Aufsehen sorgten auch schon frühere Aktionen. Vor knapp einem Jahr zum Beispiel betraten eine Handvoll Aktivistinnen während einer Berlinale Veranstaltung die Bühne und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Die Stimme der vergessenen Frauen – #120db”. Daraufhin wurde die Veranstaltung kurz unterbrochen (Die Tagesstimme berichtete). Bei einer Aktion vor dem Schleswig‐Holsteinischen Landtag in Kiel entrollten Aktivistinnen der Initiative ein Transparent mit dem Spruch „Tote Mädchen lügen nicht”. Davor lagen auf einer weißen Unterlage drei mit Kunstblut beschmierte Aktivistinnen, die offenbar ermordete Frauen symbolisieren sollen. Anlass für die damalige Aktion war der Mord an der 17‐jährigen Mireille in Flensburg.

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Mutig, mutig.
    Soweit ist es aufgrund von lauter Experten und Studierten, (Neunmalklugen und Siebengscheiten) gekommen,
    daß Frauen dafür auf die Straße ziehen müssen,
    wofür wir Politik eigentlich bezahlen und installiert haben.

    In welcher Zeitepoche und unter welch absurden politischen Zuständen leben wir eigentlich?
    Die Politik ist total abgehoben und entfernt sich Monat für Monat weiter denn je von den einfachen und ellementaren Grundbedürfnissen eines Menschen.
    Zur Zeit vollzieht sich auf politischer Ebene der Übertritt von einem Tollhaus in eine Irrenanstalt.

  • Super Mädels!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    lässt euch nicht von den Massenmedien vorschreiben was ihr zu denken habt.
    Kämpft um unsere Bürger‐ und Menschenrechte.

    HEIMAT IST EIN MENSCHENRECHT

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen