Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Straßburg

Terrorverdacht erhärtet sich – Attentäter rief ‚Allahu Akbar!‘

Am Tag nach dem verheerenden Angriff auf den Weihnachtsmarkt im elsässischen Straßburg kommen immer mehr pikante Details an die Öffentlichkeit.

2 Minuten
<p>Französische Gendarmen bei einem Streifengang am Tag nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in der elsässischen Stadt. Bild: privat / Die Tagesstimme.</p>

Französische Gendarmen bei einem Streifengang am Tag nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in der elsässischen Stadt. Bild: privat / Die Tagesstimme.

Straßburg. – Am Dienstagabend eröffnete ein Mann auf dem traditionsreichen Adventsmarkt in der Grenzstadt am Rhein das Feuer. Dabei tötete er mindestens zwei Menschen und verletzte mindestens dreizehn weitere Passanten. Als Tatverdächtiger wurde der in mehreren europäischen Ländern insgesamt 27-fach vorbestrafte Gefährder Chérif C. (29), dessen Wurzeln in Nordafrika liegen, identifiziert.

Attentäter rief offenbar ‚Allahu Akbar‘

Nachdem die Behörden ursprünglich vorsichtig waren, von einem Terroranschlag zu sprechen, erhärtet sich der Verdacht nun immer weiter. Zeugenberichten zufolge rief der Angreifer demnach im Zuge seiner Tat „Allahu Akbar“ (‚Gott ist groß‘). Diese Gebetsformel entwickelte sich in den vergangenen Jahren zusehends auch zum Schlachtruf gewaltbereiter Islamisten und Dschihadisten.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Nach den Schüssen attackierte er noch weitere Menschen mit einem Messer. Obwohl vier Soldaten an dieser Stelle eingreifen konnten, suchte der Mann das Weite und konnte in der Folge unbehelligt in ein Taxi steigen. Er fuhr damit offenbar in einen kleinen Ort in der Nähe der deutsch-französischen Grenze – dort verliert sich die Spur. Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des Verdächtigen fanden Beamten weitere Waffen.

Immer wieder Terror in Frankreich

Immer wieder kommt es in Frankreich zu islamistischen Anschlägen Der verheerendste Angriff fand im November 2015 in der Hauptstadt Paris statt. Damals ermordeten mehrere Attentäter an verschiedenen Orten im Stadtgebiet über 100 Menschen, der Großteil davon bei einem Konzert im bekannten Veranstaltungsort Bataclan. Insgesamt starben in den vergangenen drei Jahren in Frankreich über 250 Menschen durch terroristische Akte.


Weiterlesen: 

Anschlag in Straßburg: Täter als islamistischer Gefährder bekannt (12.12.2018)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren