Nach Mädchenmord in Steyr

Weitere Gedenkveranstaltung geplant

In der kommenden Woche will man sich in Steyr erneut zu einem gemeinsamen Gedenken versammeln. Man wolle nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, ist in der Erklärung auf der Facebook-Veranstaltungsseite zu lesen.

< 1 Minuten
<p>Bild: Rathaus am Stadtplatz in Steyr / Herbert Ortner, Vienna, Austria [<a href="http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html">GFDL</a>, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC-BY-SA-3.0</a> oder <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.5">CC BY 2.5</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steyr_rathaus_nacht.jpg">von Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Rathaus am Stadtplatz in Steyr / Herbert Ortner, Vienna, Austria [GFDL, CC-BY-SA-3.0 oder CC BY 2.5], von Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Steyr. Am 18.12.2018 soll in Steyr eine weitere Gedenkveranstaltung stattfinden, um der getöteten 16-jährigen Michelle F. zu gedenken. Sie wurde am 09.12.2018 mutmaßlich von einem 17-jährigen Afghanen erstochen, der sich derzeit in U-Haft befindet. Bereits am 11.12 fand eine erste Mahnwache statt, an der etwa 30 Menschen teilnahmen (Die Tagesstimme berichtete).

„Eine Kerze für Steyr“

Bei der Gedenkveranstaltung, die am 18. Dezember am Stadtplatz in Steyr stattfinden soll, wollen die Teilnehmer ihre Trauer öffentlich machen und eine Kerze für Michelle entzünden, wie auf der Veranstaltungsseite auf Facebook zu lesen ist.

Enthüllungen über die ÖVP

Offenbar haben die Betreiber der Veranstaltungsseite „Eine Kerze für Steyr.“ bereits zahlreiche Nachrichten mit „Aufforderungen zur Rechtfertigung“, warum sie denn so ein Gedenken machen, erhalten. „Wir rechtfertigen uns sicher nicht dafür, dass wir mit unserem Gedenken an einen widerlichen Mord erinnern“, so die Betreiber in ihrer Stellungnahme. Jeder einzelne gute Gedanke, jedes einzelne Licht werde ein Licht für eine bessere, friedlichere Welt sein. „Dafür stehen wir ein. Und deshalb gehen wir nicht einfach zur Tagesordnung über.“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren