Gesellschaft Kultur

Gabalier kritisiert Standard und Falter vor 14.500 Menschen

Bild: Andreas Gabalier / Manfred Werner (Tsui) [CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Vor mehreren Tausend Besuchern kritisierte Andreas Gabalier bei einem Konzert in Wien die Blätter Standard und Falter.

Wien. Der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier hat bei seinem letzten Konzert 2018 in der Wiener Stadthalle die linksliberalen Medien Standard und Falter kritisiert. Vor 14.500 Besuchern bezeichnete er den Standard als „Standort” und den Falter als „Flater”, deren Redakteure „undercover in der Halle” seien, um „verheerende Geschichten” zu schreiben.

Standard und Falter gegen Gabalier

Laut Gabalier seien die Zeitungen gegen ihn, weil er „die Hymne so gesungen” hatte. Im Jahr 2014 hatte Gabalier beim österreichischen Gran Prix in Spielberg die nunmehr per Bundesgesetz geänderte Hymne in der alten Version gesungen und die mittlerweile vorkommenden Töchter nicht erwähnt. Damals meinte er, dass er die Hymne so gesungen habe, wie er es in der Volksschule gelernt hat. Gabalier kritisierte auch, dass die Zeitungen Presseförderungen „in Millionenhöhe” bekommen, „um diesen Quargl abzudrucken”.

Reaktionen im Netz

Gabalier lobte beim Konzert sein Publikum dafür, dass es sich „eine eigene Meinung gebildet” hat. Solange die Österreicher „im Dirndkleid außer Haus gehen” beziehungsweise „in der Lederhosen dastehen, ist die Welt noch in Ordnung”, sagte er. Auf Twitter äußerten sich bereits mehrere Nutzer zu Gabaliers Aussagen, darunter auch Falter-Chefredakteur; Florian Klenk. Er meint, dass der Musiker „zu einem zünftigen Steitgespräch” in die Falter Redaktion kommen sollte.

Ein Nutzer antwortet direkt auf Florian Klenks Beitrag und meint, dass Gabalier vielleicht gar nicht mit ihm reden wolle. Er könne sich daher sein kariertes Hemd ausziehen und das „Schmuddel Sakko” wieder anziehen.

Ein weiterer Nutzer zeigt sich erfreut darüber, dass „Gabalier darauf pfeift, was genannte Herren jetzt über ihn schreiben werden”. Sein Erfolg sei nicht von Medien und Meinungsmachern abhängig.

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Jaaaaaaaa,
    da müssen mal diese verlogenen, perfiden Schreiberlinge, diese Vasallen der Elite, die Kultur und Nationen zerstören, mal klein bei geben und den Mund halten.
    Sonst laufen ihnen noch die letzten Leser davon.

  • Bravo wenn jemand den Mut hat den Mainstream zu kritisieren. Früher hat sich ja die politische Linke die Kritik an die Fahne geheftet jetzt kritisieren Sie die Mächtigen nicht mehr, nur mehr das eigene Volk.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen