Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Bombenanschlag in Athen

Polizei ermittelt in Richtung Linksextremisten

Bei einem Anschlag in Athen detonierte ein mehrere Kilo schwerer Sprengsatz am Gebäude des Nachrichtensenders SKAI. Verletzt wurde laut SKAI aber niemand.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: Akademie von Athen / Thomas Wolf, <a rel="nofollow" class="external text" href="http://www.foto-tw.de">www.foto-tw.de</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 de</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Akademie von Athen / Thomas Wolf, www.foto-tw.de [CC BY-SA 3.0 de] (Bild zugeschnitten)

Athen. Wie das Onlinemagazin Telepolis berichtet, kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einer Explosion im Stadtteil Neo Faliro. Nach Schätzung der Polizei explodierte eine mehr als sechs Kilo schwere Bombe, die in einer Tasche am Gebäude des Ferneseh- und Nachrichtensenders SKAI positioniert wurde. Die Polizei sei mit Anti-Terror-Einheiten am Ort des Geschehens und ermittle in Richtung griechischer Linksextremisten.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

— Reuters Top News (@Reuters) December 17, 2018

Anschlag wurde angekündigt

Kurz vor dem Anschlag soll es einen anonymen Anruf um 1:45 Uhr beim Sender ANT1 gegeben haben. Der Anrufer informierte über die Bombe und gab dem Sender 45 Minuten Zeit, um das Gebäude zu räumen. Es wurden keine Personen verletzt. Lediglich an der Fassade des Gebäudes entstand Sachschaden. Trotz des Anschlags geht der Sendebetrieb von SKAI weiter. Politische Parteien und Amtsträger verurteilen den Anschlag.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren