Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Sahra Wagenknecht ruft in gelber Weste zu Protesten in Deutschland auf

Die Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht stellte sich in einer gelben Weste vor das Bundeskanzleramt in Berlin und rief deutsche Bürger nun zu ähnlichen Protesten wie in Frankreich auf.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Sahra Wagenknecht / Ferran Cornellà [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sahra_Wagenknecht_Parteitag_der_Linkspartei_2018._Leipzig.jpg">from Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten</p>

Bild: Sahra Wagenknecht / Ferran Cornellà [CC BY-SA 4.0], from Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten

Berlin. Auf der Facebook-Seite von Sahra Wagenknecht ist aktuell ein Video zu sehen, in dem die Linke-Fraktionschefin mit einer gelben Warnweste bekleidet vor dem Kanzleramt Berlin zeigt. In Anspielung auf die „Gelbwesten“-Proteste der vergangenen Wochen in Frankreich fordert Wagenknecht nun ähnliche Proteste auch in Deutschland. „Gerade in der Zeit um Weihnachten fällt einem die soziale Ungerechtigkeit in unserem Land besonders auf. Wir sollten uns nicht damit abfinden. Lasst uns Aufstehen, wie die Gelbwesten in Frankreich“, so Wagenknecht.

Wagenknecht kritisiert Regierung

„In Frankreich haben mit der Bewegung der Gelbwesten die Menschen ihre Stimme erhoben, die schon seit vielen Jahren von der Politik nicht mehr gehört werden. Sie gehen auf die Straße gegen einen Präsidenten der Reichen und haben ihm immerhin erste Zugeständnisse abgetrotzt. Ich finde, solchen Druck brauchen wir auch in Deutschland“, so die Linke-Fraktionschefin im Video. Auch Deutschland habe eine „Regierung der Reichen“. Das sehe man beispielsweise am Umgang mit dem Dieselskandal. Doch auch Themen wie Steuerpolitik, Rente und Löhne seien betroffen. Wagenknecht kritisiert, dass Politik immer „für wohlhabende Klientels, für große Unternehmen“ gemacht wird. Dagegen müsse es auch in Deutschland mehr Widerstand geben. „Wir brauchen auch hier viele Menschen, die bereit sind, auf die Straße zu gehen.“

Merkel fordert Distanzierung

Seit Mitte November protestieren in Frankreich die sogenannten „Gilets Jaunes“ (Gelbwesten) gegen die Reformpolitik der Regierung. Während dieser Proteste war es wiederholt zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Auf diese ging Wagenknecht im Video jedoch nicht ein. Zuletzt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Linkspartei dazu aufgerufen, sich von den Ausschreitungen bei den „Gelbwesten“-Protesten zu distanzieren. Deren uneingeschränkte Unterstützung sei „skandalös“, weil die Linken „kein Wort zu der Gewalt sagen“, so Merkel bei der Regierungsbefragung im Bundestag.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren