Verbinde Dich mit uns

Technik

Teuerste Unternehmen: US-Technologieriesen dominieren Markt weiterhin

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Symbolbild Börse: Pixabay [CC0]

In der jährlichen Rangliste der Unternehmen mit der höchsten weltweiten Marktkapitalisierung verlor Apple seine mehrjährige Spitzenposition – ausgerechnet an Microsoft.

London. – Das britische Beratungs- und Prüfungsunternehmen Ernst & Young (EY) ermittelt regelmäßig den Börsenwert der 100 wichtigsten börsennotierten Firmen weltweit. Neuer Spitzenreiter ist dabei der Software- und Hardware-Hersteller Microsoft. Das Unternehmen des IT-Pioniers Bill Gates konnte seinen Wert im vergangenen Geschäftsjahr um 14 Prozent auf 754 Mrd. Dollar steigern. Damit zog man an den direkten Konkurrenten Apple (715 Mrd. Dollar), minus 17 Prozent) und der Google-Mutter Alphabet (685 Mrd. Dollar, minus 6 Prozent) vorbei.

US-Unternehmen weiterhin dominant

Trotz der Veränderungen an vorderster Front ist zweierlei weiterhin auffällig. Die obersten Plätze der Rangliste nehmen weiterhin insbesondere Firmen aus der Technikbranche ein, dies gilt für sieben der ersten Zehn. Traditionell stark sind erneut US-Unternehmen. Mit Amazon nimmt eine weitere amerikanische Firma mit digitalem Geschäftsmodell den vierten Platz ein.

Bestplatziertes Unternehmen aus einem anderen Gebiet ist mit dem Konglomerat Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett ebenfalls eine US-Firma. Gemeinsam sind die 57 in den Top-100 vertretenen US-Amerikaner 11,5 Billionen Dollar wert. Dies bedeutet einen Zuwachs von sieben Prozent – und insgesamt 63 Prozent der Marktkapitalisierung in den Top-100

Europa fällt weiter zurück

Erst am sechsten Platz kommt mit dem chinesischen Internetriesen Tencent ein Unternehmen aus einem anderen Land. Mit der ebenfalls aus China stammenden Handelsplattform Alibaba durchbricht nur eine weitere Firma die Phalanx der Amerikaner in den Top-10. Beide sind zum zweiten Mal in diesem illustren Kreis vertreten. Erst auf Platz 15 folgt mit dem Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé der bestplatzierte europäische Konzern.

Aus Deutschland sind nach sechs Unternehmen im Vorjahr nur mehr zwei in den obersten hundert vertreten, Österreich glänzt weiterhin mit Abwesenheit. Der heimische Marktführer Red Bull kommt im Gegensatz zu anderen Ranglisten wie jener des European Brand Institute (Platz 78) nicht vor – denn das Getränkeunternehmen ist nicht börsennotiert.

Digitaler Sektor in Europa untergeordnet

Bereits im Vorjahr gab die Dominanz aus Übersee europäischen Vertretern zu denken. Gerhard Schwartz, Bereichsleiter bei EY Österreich monierte damals die „untergeordnete Rolle” europäischer Unternehmen an den Weltbörsen. Insbesondere angesichts der „hohen Wertzuwächse” im digitalen Sektor würde einen Handlungsbedarf andeuten, der digitale Wandel gehe in Europa „zu langsam voran”.

Dieser Befund bestätigt sich bei einem Blick auf die Rangliste: Der wertvollste europäische IT-Konzern konnte seine Position zwar geringfügig verbessern – liegt allerdings weiterhin nur auf Platz 61. Diesmal führt Schwartz den weiteren Bedeutungsverlust Europas zugunsten der US-Unternehmen auf zwei Hauptgründe zurück: die positive Konjunkturentwicklung in den USA auch infolge der Steuersenkungen von Präsident Donald Trump, sowie ein hartes Geschäftsjahr in der für Europa wichtigen Automobilbranche.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Animal Crossing”: Für PETA ist das Nintendo-Spiel nicht vegan genug

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Tierrechtsorganisation stört es, dass man in dem Nintendo-Spiel unter anderem Fische angelt und Insekten fängt. 

Das neue Nintendo-Videospiel „Animal Crossing: New Horizons” ist aktuell sehr beliebt und gilt eigentlich als äußerst kinderfreundlich. In der Inselaufbau-Simulation leben Menschen und Tiere eigentlich friedlich zusammen. Doch für die Tierschutzorganisation PETA ist das Spiel nicht vegan genug, weil man dort zum Beispiel Fische angeln und Insekten fangen kann. Aus diesem Grund hat PETA eine Anleitung veröffentlicht, wie man „Animal Crossing” richtig vegan spielt und keinen Tieren schadet.

Vegan leben auch im Videospiel

In dem veröffentlichten „PETA’s Vegan Guide to ‘Animal Crossing: New Horizons’” schreibt die Tierschutzorganisation etwa: „Fischen ist nicht vegan! Du solltest im wirklichen Leben nicht fischen, also solltest du das auch nicht im Spiel tun.” PETA kritisiert, das Spiel fördere missbräuchliches Verhalten gegenüber Fischen und Insekten, anstatt sie als „lebende, atmende und fühlende Individuen” zu betrachten. „Deine Insel sollte ein sicherer Ort für alle Tiere sein, egal ob groß oder klein”, heißt es in der Anleitung. Außerdem finden sich in dem „Guide” weitere Tipps, wie man sich als Veganer im Spiel gegenüber Tieren richtig verhält, was man essen und wie man sich kleiden sollte.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Deutschland

Meldepflicht: Soziale Netzwerke müssen „Hass-Beiträge” an BKA spielen

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

Im Kampf gegen vermeintliches „Hatespeech“ geht die Regierung erneut einen Schritt weiter. So einigten sich die Bundesministerien für Inneres und Justiz auf eine neue Meldepflicht.

Berlin. – Künftig sind die Betreiber von sozialen Netzwerken dazu verpflichtet, vermeintliche „Hass-Postings“ nicht nur zu löschen, sondern diese auch direkt an das Bundeskriminalamt weiterzuleiten. 

Löschen ist nicht mehr ausreichend

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sowie Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) einigten sich auf eine Änderung des von Heiko Maas (SPD) etablierten „Netzwerkdurchsetzungsgesetzes“. Künftig reicht es nicht mehr aus, dass Betreiber von sozialen Netzwerken Beiträge löschen, welche vermeintliche „Hetze“, z.B. Volksverhetzung, darstellen.

Stattdessen müssen die Betreiber laut dem Spiegel den entsprechenden Beitrag samt der IP- und Port-Adresse des Verfassers an das Bundeskriminalamt weiterleiten. Sollte die Weiterleitung nicht sachgemäß erfolgen, drohen Facebook und Co. ab sofort Geldstrafen. 

Änderung gilt nicht für bloße Beleidigungen

Für bloße Beleidigungen gelte die Änderung des NetzDG jedoch nicht. In diesem Fall müsse das Opfer selbst aktiv werden und Anzeige erstatten. Um die Flut an Meldungen bewerkstelligen zu können, hofft die Bundesregierung auf Einrichtung von „Schwerpunktstaatsanwaltschaften“, welche die Anklagen betreuen. Als konkrete Beispiele für meldepflichtige Inhalte wurden „Hakenkreuz-Postings“, Morddrohungen und Volksverhetzung genannt.

Erst kürzlich beschloss das Bundesland Bayern, härter gegen „Hass und Hetze“ vorgehen zu wollen. Ist der Tatbestand der Verleumdung erfüllt, können fortan Haftstrafen von bis zu fünf Jahren verhängt werden – die Tagesstimme berichtete.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Technik

Provider sollen künftig IP-Adressen angeblicher Rechtsextremer melden

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

Bei einer Konferenz in Hamburg haben die norddeutschen Innenminister beschlossen, im Kampf gegen vermeintlichen Rechtsextremismus mehr Druck auf Netz-Provider ausüben zu wollen.

Hamburg. – Beispielsweise sollen diese dazu verpflichtet werden, gegebenenfalls die IP-Adressen direkt an Behörden weiterzuleiten. Die Maßnahme zielt erstem Vernehmen auf ein breites Spektrum von Akteuren im patriotischen Lager ab.

Provider müssen IP-Adresse zur Verfügung stellen

Der Innensenator Andy Grote (SPD) sagte nach der Konferenz laut der „Zeit“: „Wenn ich Hasskriminalität intensiver bekämpfen will, dann bedeutet das auch die Verpflichtung der Provider und Plattformanbieter, strafrechtlich relevante Inhalte auszuleiten und den Sicherheitsbehörden zur Verfügung zu stellen“.

So solle künftig auch die IP-Adresse des Verdächtigten direkt weitergeleitet werden. Im Internet gebe es eine „kommunikative Eskalation“. Diese helfe angeblich dabei, Gewalttaten vorzubereiten und zu unterstützen. Tatsächlich sind diese in der polizeilichen Statistik im Vergleich zu sogenannten ‚Propagandadelikten’ allerdings in der Minderheit.

Demokratiegefährdende Bedrohungslage“

Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts, sprach auf der Konferenz von einer „demokratiegefährdenden Bedrohungslage“. Es ließe sich außerdem eine „extrem verstärkte Gewaltbereitschaft“ feststellen, sagte der christdemokratische Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns, wie „Heise Online“ berichtet. Die Minister forderten deshalb die Netzbetreiber dazu auf, künftig besser mit den Behörden zu kooperieren.

Maßnahme zielt auf diverse rechte Inhalte ab

Als Grundlage für die Maßnahme soll dabei ein Lagebild dienen, welches zu vermeintlichen Rechtsextremismus erstellt würde. Der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, stellte heraus, dass man sein Augenmerk vordergründig auf lose Netzwerke legen will sowie Kameradschaften mit regionalen Bezügen beobachten möchte.

Neben diesen Gruppen nimmt man allerdings auch die programmatisch gewaltfreie Identitäre Bewegung (IBD) ins Visier, weil sie angeblich „Angst vor Flüchtlingen” schüre. Die patriotische Protestgruppe erreichte kürzlich vor dem Verwaltungsgericht Köln eigentlich, dass der Verfassungsschutz sie nicht mehr als „gesichert rechtsextremistisch” bezeichnen darf – Die Tagesstimme berichtete.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings Ihre Hilfe.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Werbung

Beliebt