Trump

USA können nicht mehr Weltpolizist sein!

Beim Weihnachtsbesuch der US-Armee im Irak verteidigte Präsident Trump den angekündigten Truppenabzug aus Syrien.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: By Michael Vadon (Own work) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADonald_J._Trump_at_Marriott_Marquis_NYC_September_7th_2016_04.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Symbolbild: By Michael Vadon (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Frau Melania den amerikanischen Truppen im Irak einen Weihnachtsbesuch abgestattet. Beim Treffen am Luftwaffenstützpunkt Al-Asad äußerte sich Trump dann auch zur US-Außenpolitik.

Trump will Auslandseinsätze reduzieren

In seiner Ansprache bekräftigte der US-Präsident seine Pläne, die US-Auslandseinsätze deutlich reduzieren zu wollen. „Die Vereinigten Staaten können nicht weiter der Weltpolizist sein“, so Trump laut Medienberichten. Die US-Armee sei derzeit in Ländern, „von denen die meisten Menschen noch nicht einmal gehört haben“, kritisierte der US-Präsident.

Enthüllungen über die ÖVP

Darüberhinaus verteidigte Trump den geplanten Truppenabzug aus Syrien (Die Tagesstimme berichtete), betonte gleichzeitig aber, die US-Soldaten nicht aus dem Irak abziehen zu wollen.

IS in Syrien besiegt

Erst vor wenigen Tagen hatte der US-Präsident den vollständigen Abzug des US-Militär aus Syrien und eine Halbierung der US-Truppen in Afghanistan angekündigt. Die Terrormiliz IS sei „weitgehend besiegt“, begründete Trump seine Entscheidung, alle 2.000 US-Soldaten aus Syrien abzuziehen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren