Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Haindl-Grutsch

„Migrationspolitik der letzten Jahrzehnte hat versagt“

Der Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Joachim Haindl-Grutsch, hat sich in einem Interview kritisch zur Migrationspolitik geäußert.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

„Einwandernug von Niedrigstqualifizierten“

Gegenüber der Tageszeitung „Kurier“ sagte Haindl-Grutsch, in Österreich werde „ganz deutlich, dass die Migrationspolitik der letzten Jahrzehnte versagt“ habe. „Wir haben vorrangig eine Einwanderung von Niedrigstqualifizierten“, meint Haindl-Grutsch, der darauf verweist, dass die Migranten im europäischen Vergleich „schlecht integriert“ und „überdurchschnittlich oft arbeitslos“ seien sowie „überdurchschnittlich häufig Sozialtransfers“ beziehen würden.

Probleme beim Wertekatalog

Der Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich sieht daneben auch viele Probleme im „gesellschaftlichen Wertekatalog“. Als Beispiele nennt Haindl-Grutsch „Gewalt gegenüber Frauen“ und Fälle, in denen „der Nikolaus nicht mehr in den Kindergarten kommen darf“. „Jene Länder, die eine strikte Migrationspolitik verfolgen, verzeichnen hingegen positive Effekte“, betont der „IV OÖ“-Geschäftsführer im „Kurier“-Interview.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Kritik an Caritas & Co

Darüber hinaus bekräftigte Haindl-Grutsch die Kritik der Industrie an „Sozialkonzernen“ wie der Caritas. Diese würden zwar einen „wichtigen Beitrag“ für die Gesellschaft leisten, es sei aber nicht ihre Aufgabe, „sich politisch-ideologisch als Gesellschaftsvertretungen“ zu positionieren.


FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren