Gesellschaft

Ostmark”: Burschenschaft kontert Darstellung als angeblicher NS‐Begriff

Symbolbild: Wiener Akademische Burschenschaft Teutonia via Facebook [Einzelgenehmigung]

Seit dem Wochenende braut sich eine Kontroverse rund um einen von einer Burschenschaft kürzlich verwendeten Begriff zusammen, welche Kommentatoren als Sprachgebrauch des dritten Reichs klassifizieren.

Wien. – Wie der Kurier am Montag berichtet, verwendete die Wiener Akademische Burschenschaft Teutonia in einem Facebook‐Beitrag die Formulierung „Ostmark”, um Österreich zu beschreiben. Die Verbindung gilt unter den heimischen Burschenschaften als besonders konservative Vertreterin. Weil dieses Wort neben anderen Verwendungen auch im Nationalsozialismus in Gebrauch war, schlug zuvor bereits das umstrittene Portal FPÖ Fails Alarm.

SPÖ fordert Rücktritt von FPÖ‐Abgeordnetem Bösch

Darin behauptete die Webseite, dieser Begriff sei „ausschließlich im NS zwischen 1939 und 1942 als offizieller Gebietsname des vormaligen Staates Österreich nach dem ‚Anschluss’ im März 1938 an das Deutsche Reich” verwendet worden.

Die SPÖ forderte daraufhin den Rücktritt des FPÖ‐Parlamentariers Reinhard Eugen Bösch, eines Alten Herrn bei der Teutonia. Wer deren Geisteshaltung mittrage, habe „im österreichischen Parlament nichts verloren”, so Geschäftsführer Thomas Drozda.

Bösch distanziert sich von Begriff „Ostmark”

Bösch distanzierte sich daraufhin in einer Presseaussendung von der Verwendung des Begriffes. Dieser sei „im betreffenden Zusammenhang vollkommen inakzeptabel”, weil er Anlass zu „Missinterpretationen” geben könne. Der APA gegenüber hatte er noch von einem „historischen Begriff” gesprochen, den er „nicht kommentiere”.

Teutonia: „Nachhilfestunde für Hobby‐Historiker”

Die Burschenschaft selbst reagierte ihrerseits bereits zuvor auf Facebook mit einer „Nachhilfestunde für Hobby‐Historiker”. Man verwies darin auf die historische Verwendung im studentischen Kontext bereits ab 1907. Damals kam es als Reaktion auf die Nichtzulassung österreichischer Verbindungen zur Deutschen Burschenschaft zur Gründung der Burschenschaft der Ostmark (BdO).

Auch nach Aufhebung dieser Teilung nach dem zweiten Weltkrieg habe man österreichische Burschenschafter als Ostmärker bezeichnet. In der bis 1919 und 1933–1938 bestehenden BdO befanden sich zu Spitzenzeiten 46 Verbindungen aus verschiedenen Gebieten der Donaumonarchie.

Alte Bezeichnung für mittelalterliches Österreich

Weiters erinnern die „Teutonen” an die Existenz einer Ostmarkgasse in Wien‐Floridsdorf. Deren Benennung im Jahr 1900 lehnt sich an die gebräuchliche zeitgenössische Übersetzung der mittelalterlichen Marcha Orientalis an. Dabei handelt es sich um jene auch als Ostarrichi bekannte bayerische Markgrafschaft, welche später die Keimzelle Österreichs bildete.

3 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Großes linksfanatisches Gekeife um nichts.

    Solange weltweit „Volkswagen” – ein klarer Nazi‐Begriff – auf den Straßen fahren und vor allem eine Stadt namens „Wolfsburg” existiert, was anscheinend sogar einem Professor Münkler bislang entging, besteht kein weiterführender Anlass zur Sorge. Die Burg der Wölfe! Klingt das etwa nicht voll nach Nazi‐Sprache?

    Der Name „Wolfsburg” wurde vermutlich von Hitler selber, zumindest aber im engsten Nazi Kreis ausgeheckt.

    Hitlers Vorliebe für „Wolf” war bekannt. Mitunter nannte er sich gegenüber seiner Schwester in Briefen selber so, aber auch der Name „Wolfsschanze” verrät uns einiges zum Thema.

    Da hätten diese aufmerksamen Wächter der anständigen Sprache doch mal ein Thema an dem sich sich so richtig festbeißen können. Viel Erfolg wünsche ich.

  • Auf wikipdia steht zur ‚Burschenschaft der Ostmark’ (BdO): »Zum Burschentag der DB 1920 in Eisenach brachten die Burschenschaften der ehemaligen BdO unter anderem vier Anträge zur „Judenfrage“ ein. Gefordert wurden die Anerkennung des Rassenstandpunkts durch die DB, die Ablehnung der weiteren Aufnahme von Juden in Mitgliedsburschenschaften, der Ausschluss aller jüdischen Mitglieder und die Verweigerung der Satisfaktion gegenüber Juden. «

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter