Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Nach Bluttat in Dornbirn

Kickl will „Schieflage im Asylverfahren beseitigen“

In einer Reaktion auf die unfassbare tödliche Messerattacke gegen einen Beamten in Dornbirn kündigt Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) erste politische Schritte an.

2 Minuten
<p>Bild (Herbert Kickl 2018): Michael Lucan via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2018-02-15_Herbert_Kickl_FPÖ_8794.JPG">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode">CC BY-SA 3.0</a>]</p>

Bild (Herbert Kickl 2018): Michael Lucan via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]

Dornbirn/Wien. – Wie die Kronen Zeitung am Donnerstag berichtet, zeigte sich Kickl von der „Brutalität der Tat entsetzt“. Insbesondere hält er es für unverständlich, dass eine Person mit aufrechtem Aufenthaltsverbot in Österreich neuerlich einen Asylantrag stellen konnte. Damit bezog er sich auf den Fall vom Mittwoch, als ein amtsbekannter Asylwerber aus der Türkei einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn erstach – Die Tagesstimme berichtete.

„Regelungen zum Schutz aller Österreicher“

Diese Möglichkeit will der Innenminister künftig abstellen. Hierfür wäre seiner Ansicht nach eine Debatte nicht nur über das Asylrecht, sondern auch über das EU-Recht zur Thematik nötig. Keinesfalls möchte er sich hingegen damit abfinden, dass „jede Änderung zum Guten nicht möglich sein soll.“

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Ein politisches Eingreifen sei man den Opfern solcher Attacken nämlich auch schuldig: „Die Toten haben leider keine Stimme mehr“. In ihrem Sinne möchte er „die aktuelle Schieflage im Asylverfahren beseitigen“. Es brauche nun „vernünftige Regelungen zum Schutz aller Österreicher“.

Aufenthaltsverbot im Ausnahmefall unbefristet

Er erinnerte daran, dass mit dem Tatverdächtigen der Messerattacke in Vorarlberg „schon so einiges vorgefallen“ sein müsse. Denn gemäß §67 Fremdenpolizeigesetz ist selbst ein Aufenthaltsverbot, das lediglich aufgrund einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung besteht, in der Regel auf 10 Jahre befristet.

Ein unbefristetes Aufenthaltsverbot hingegen ist nur in Ausnahmefällen möglich. Gründe dafür sind langjährige Haftstrafen, Verdacht der Mitgliedschaft in einer kriminellen oder terroristischen Organisation, Bedrohung der nationalen Sicherheit durch öffentliche Gewalttätigkeit oder Billigung schwerer Verbrechen gegen den Frieden oder die Menschlichkeit.


Weiterlesen:

Vorarlberg: Tödliche Messerattacke auf BH-Beamten (7.2.2019)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren