Verbinde Dich mit uns

In eigener Sache

Ein Jahr AK Nautilus: Eine halbe Million Menschen erreicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Am 12. Februar 2018, vor genau einem Jahr, veröffentlichte Die Tagesstimme ihren ersten Artikel. Es war zugleich das erste Lebenszeichen des Arbeitskreis Nautilus, der junge Patrioten zusammenschloss, um eine unabhängige, patriotische Informations- und Medienarbeit aufzubauen. In diesem Jahr haben wir mit unserem Projekt viele große Schritte nach vorne gemacht!

Das Gründungsjahr des Arbeitskreises Nautilus und der Tagesstimme ist vorüber. Wir haben uns angesehen, was unsere kleine, aber umso engagiertere Gruppe von Mitarbeitern mithilfe zahlreicher Unterstützer erreichen konnte.

Eine halbe Million Menschen erreicht

Während 25 Mitarbeiter ihre umfangreichen Arbeiten fast gänzlich ehrenamtlich übernahmen, deckten 90 Förderer die laufenden Kosten. Dadurch konnten wir in den letzten zwölf Monaten alleine durch Die Tagesstimme 482.056 Menschen erreichen. 10.000 Menschen lesen Die Tagesstimme inzwischen wöchentlich. Unser Selbstanspruch bleibt dabei ungebrochen: Patriotisch – Kritisch – Unabhängig.

Viele Projekte verwirklicht

Doch es waren nicht nur die 1508 Artikel, die bis heute geschrieben wurden, die unsere Unterstützer überzeugten. Auch mit zwei größeren Recherchen sowie Seminaren und Vorträgen in Graz leisteten wir unseren Beitrag zur patriotischen Wende und kulturellen Erneuerung. Wir begleiteten nicht nur den Identitären-Prozess und den Migrationspakt kritisch, sondern schrieben die erste Umfangreiche Arbeit zum Rechtsextremismus-Vorwurf in Österreich. Dem Kulturmagazin Anbruch halfen wir im schweren ersten Jahr.

Weiterer Ausbau geplant

Im Jahr 2019 werden wir unser Angebot noch weiter ausbauen: Es erscheint unsere umfangreiche Recherche zum „Liederbuchskandal“ und wir liefern als Einzige eine detaillierten Aufarbeitung des skandalösen Identitären-Prozesses. Außerdem werden wir  uns eingehend mit dem Thema Linksextremismus auseinandersetzen. Eine erste Version unserer Plattform „Patronaut“ wird bis Ende des Jahres erwartet.

Dankeschön!

Unser Dank gilt den vielen Förderern und Spendern, denn nur durch ihre Unterstützung kann unsere kleine, aber umso engagiertere Gruppe einen Schritt nach den anderen setzen, um die Menschen in unserem Land aufzuklären und die Lage zu verändern. Denn Wissen ist der erste Schritt zur Veränderung! Wenn auch Ihnen unsere Arbeit gefällt, werden Sie jetzt Förderer und Teil der patriotischen Veränderung: www.ak-nautilus.com/foerdern

Alles über unsere Arbeit können Sie im Jahresbericht für das Jahr 2018 hier nachlesen: https://www.ak-nautilus.com/wp-content/uploads/2019/01/jahresbericht2018.pdf

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In eigener Sache

Dossier zu ‘Causa Identitäre’: Medien arbeiteten mit über 60 Unwahrheiten

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild: Die Tagesstimme / AK Nautilus.

Am Montag präsentierte der Arbeitskreis Nautilus ein brisantes Dossier zur Berichterstattung über die Identitäre Bewegung (IBÖ) in den vergangenen Wochen.

Graz. – Seit einer Hausdurchsuchung bei Martin Sellner, dem Leiter der österreichischen Identitären, wegen einer Spende des späteren Christchurch-Attentäters, blieb kein Stein auf dem anderen. Diverse Medien überschlugen sich mit ständig neuen Skandalen und Skandälchen. Das nun vorliegende Dossier enthüllt nun erstmals, dass dabei auch auf mindestens 65 unterschiedliche Unwahrheiten zurückgegriffen wurde.

Breites Spektrum an Unwahrheiten

Auf über 40 Seiten und gestützt auf über 160 Belege stellt das Recherche-Kollektiv des AK Nautilus, dem auch die Tagesstimme angehört, dabei heraus, dass eine große Zahl der Anschuldigungen gegenüber der patriotischen Protestgruppe aus der Luft gegriffen war. Dabei konnten sie eine Vielzahl von Fehlinformationen unterschiedlicher Schweregrade identifizieren – und entgegnen sämtliche 65 Behauptungen durch ausführliche Kontrastierung mit dem verfügbaren Quellenmaterial.

Das Spektrum reicht nach Feststellung des Rechercheteams dabei von der Wiederholung bereits ausgeräumter Vorwürfe über Weglassungen von Stellungnahmen bis hin zu Behauptungen welche “in klarem Widerspruch zu frei verfügbaren identitären Inhalten” stehen. Dabei hätten sogar “Akteure in klarer Gegnerschaft” zur Gruppe eigene Theorien und inhaltliche Erfindungen teils unkommentiert präsentieren können.

“Gravierende Verstöße gegen journalistische Ethik”

Dabei sei die prinzipielle inhaltliche Ausrichtung eines Mediums unerheblich gewesen, außerdem beteiligten sich demnach sogar Chefredakteure an der Verbreitung der Unwahrheiten. In einigen Fällen hätten diese dem Vorstellungstext des Dossiers zufolge als faktenwidrig sogar “klar erkennbar” sein müssen.

Das Nautilus-Rechercheteam kommt zu einer schwerwiegenden Erkenntnis: “Angesichts der schwerwiegenden Unwahrheiten und angesichts der gravierenden Verstöße gegen die journalistische Ethik muss die Berichterstattung über die Identitäre Bewegung als Kampagne, fußend auf Unwahrheiten, bezeichnet werden.”

Lenart: “Patriotische Medienarbeit immer wichtiger”

Gerade vor diesem Hintergrund zeigte sich Patrick Lenart, Leiter des AK Nautilus, mit dem Ausmaß der vorliegenden Handreichung höchst zufrieden: „Das Dossier zeigt, dass patriotische Medienarbeit immer wichtiger wird“.

Er verwies dabei auch explizit auf die in der Causa ausgewogenere Berichterstattung unabhängiger, patriotischer Medien. Auch die Tagesstimme berichtete ausführlich und tagesaktuell vom Ablauf der medialen Affäre.


Die vollständige Studie kann auf der Homepage des AK Nautilus kostenlos gelesen und >>>heruntergeladen (PDF)<<< werden. >>>Zur Studie (HTML)<<<

Weiterlesen

In eigener Sache

Studie zu Liederbuch-Affäre: Vorwürfe waren falsch

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild Liederbücher: privat / Die Tagesstimme.

Am Freitag präsentierte der Arbeitskreis Nautilus eine erste kritische Aufarbeitung der sogenannten “Liederbuch-Affäre” rund um FPÖ-Politiker Udo Landbauer und die pennale Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt.

Graz. – Seit elf Monaten ist die niederösterreichische Landesregierung im Amt – der ehemalige FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer gehört nicht dazu. Dieser stolperte in den Tagen rund um die Landtagswahl über die Skandalisierung eines Liederbuches bei seiner Mittelschulverbindung. Nun wirft eine Studie des Arbeitskreis Nautilus, dem auch Die Tagesstimme angehört, im Auftrag der steirischen Burschenschaften ein neues Licht auf die damaligen Geschehnisse.

Erste umfangreiche kritische Würdigung

Auf 80 Seiten und mit über 400 Belegen zeichnet das heimische Recherche-Kollektiv den Ablauf und Inhalt der sogenannten “Liederbuch-Affäre” kritisch nach. Hierfür durchforstete man reichhaltiges Quellenmaterial und sprach erstmals auch mit einem Ersteller des Liederbuches.

Die vorher nicht vollständig geklärte Sachlage nennt der AK Nautilus dabei als Motivation für seine Arbeit. Er stellt fest: “Obwohl anzunehmen ist, dass die Affäre das Image von Burschenschaften nachhaltig beeinflusst hat, fand bis heute keine Aufarbeitung und kritische Würdigung der medial erhobenen Vorwürfe statt.”

Detaillierte Prüfung von Akteuren und Vorwürfen

Dieses Versäumnis wollte man nun nachholen und bespricht Hintergründe, Abfolge und Folgen der Anschuldigungen gegen Landbauer und die pennale Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt. Die am 23. Januar 2018 mit einem Vorabbericht der Wiener Stadtzeitung Falter beginnende Affäre hatte für die Betroffenen gravierende Folgen und beeinflusste die öffentliche Meinung über Monate.

Das Nautilus-Kollektiv erforscht in seinem Werk insbesondere die Rolle der Medien, erörtert die Herkunft der inkriminierten Lieder und prüft die erhobenen Vorwürfe gegen die Mittelschulverbindung und ihr Liederbuch auf Herz und Nieren. Zuletzt beleuchten sie die politischen und akademischen Hintergründe der befragten Experten.

Unsaubere Definitionen, politische Gegner als Experten

Sie kommen zum Schluss, dass es sich mangels sauberer Definitionen – aber auch aufgrund fehlender inhaltlicher Anhaltspunkte – bei der Behauptung, das inkriminierte Werk sei ein “Nazi-Liederbuch” um eine “grob willkürliche” Einstufung handle. Auch der Rassismusvorwurf sei in Anbetracht des Entstehungszeitraums eine “unzulässige Wertung”. Nicht zuletzt entkräftet die Studie sogar den bemühten Antisemitismusvorwurf.

Als problematisch wertet der AK Nautilus, dass die Skandalisierung des Liederbuches kurz vor der Landtagswahl den Fokus “von langfristigen Sachfragen auf den medialen Verdacht gegenüber Landbauer” verschob. Fragwürdig sei hier auch, dass Akteure eine Rolle spielten, die “trotz ihrer eindeutigen politischen Gegnerschaft zu Burschenschaften und FPÖ als objektive Experten ausgegeben wurden”.

Politische Kampagne?

Die abschließende Feststellung der Studie lässt aufhorchen: “Unklare oder fehlende Definitionen, Vorverurteilungen und willkürliche Einordnungen durch politische Gegner, teilweise unter dem Deckmantel einer Expertenmeinung, waren dazu geeignet, die öffentliche Meinungsbildung über die FPÖ, über Udo Landbauer sowie über das burschenschaftliche Milieu in seiner Gesamtheit nachhaltig negativ zu beeinflussen.”

Die umfangreiche Arbeit erhebt weiters den Vorwurf, dass Ablauf und Inhalt der Affäre den Schluss nahelegen würden, “dass maßgebliche Akteure weniger vom Willen zur Aufarbeitung oder journalistischen Berichterstattung, denn zu einer Kampagne gegen die FPÖ am Vorabend der niederösterreichischen Wahl getrieben waren.”


Die vollständige Studie kann auf der Homepage des AK Nautilus heruntergeladen werden: Zur Studie

Weiterlesen

Gesellschaft

“Studentenverbindungen”: Die Tagesstimme setzt neuen Schwerpunkt

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

ASDF Oscar Rex [Public domain]

Nachdem die Tagesstimme in den vergangenen Monaten zuerst über das Verfahren gegen die Identitäre Bewegung Österreich und anschließend über den UN-Migrationspakt intensiv berichtete, wird sich die Redaktion in den nächsten drei Monaten dem Thema “Studentenverbindungen” widmen.

Traditionell beginnt im Januar die Ballsaison für Österreichs Studentenverbindungen. Speziell der Wiener Akademikerball sorgt jedes Jahr für großes mediales Aufsehen und politische Diskussionen. Im Mittelpunkt stehen dabei immer Burschenschaften und die FPÖ, die den Akademikerball seit mehreren Jahren ausrichtet. Die Berichterstattung der großen Medienhäuser fällt erfahrungsgemäß sehr einseitig negativ aus.

Berichterstattung aus patriotischer Sicht

Aus diesem Grund wird die Tagesstimme die Berichterstattung um eine patriotische Sichtweise ergänzen. Hierzu werden wir in den kommenden Wochen zahlreiche Berichte, Interviews und Reportagen veröffentlichen. Wir wollen damit die große Bandbreite innerhalb des Korporationswesens aufzeigen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Verbindungstypen herausarbeiten und mit vielen Mythen und Falschdarstellungen über Studentenverbindungen aufräumen.

Was sind eigentlich Studentenverbindungen? Was hat es mit der Mensur auf sich? Wie unterscheiden sich die zahlreichen Verbindungstypen? Warum werden junge Menschen in einer Verbindung aktiv? Wie sieht der Alltag in einer Burschenschaft aus? Diese und andere Fragen werden wir in den kommenden Wochen beantworten, damit sich unsere Leser umfassend über dieses Thema informieren können.

Werden Sie Unterstützer!

Wenn Ihnen, sehr geehrter Leser, diese Arbeit wichtig ist, dann unterstützen Sie die Tagesstimme oder helfen Sie uns mit einer Spende. Patriotischer Journalismus ist notwendig und wir wollen das Thema “Studentenverbindungen” nicht den etablierten Medien überlassen.


Unterstützer werden:

https://www.tagesstimme.com/unterstuetzen/

Spenden: 

Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW
Paypal: [email protected]

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und benötigen deshalb jeden Euro, um die Menschen schonungslos aufzuklären.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder >> hier Förderer werden! <<

Werbung

Schwerpunkt

Gesellschaftvor 1 Monat

Liederbuchaffäre: Auflösungsverfahren gegen Germania eingestellt

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Aufkommen der Vorwürfe gegen die pennale Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt endete auch...

Kulturvor 2 Monaten

Tradition seit 1864: Das Kremser Farbenkränzchen jährt sich zum 155. Mal

Mit dem 155. Kremser Farbenkränzchen endet die diesjährige Ballsaison der österreichischen Studentenverbindungen. Krems. – Jedes Jahr veranstalten die Kremser Studentenverbindungen...

In eigener Sachevor 2 Monaten

Studie zu Liederbuch-Affäre: Vorwürfe waren falsch

Am Freitag präsentierte der Arbeitskreis Nautilus eine erste kritische Aufarbeitung der sogenannten “Liederbuch-Affäre” rund um FPÖ-Politiker Udo Landbauer und die...

Gesellschaftvor 3 Monaten

“Ostmark”: Burschenschaft kontert Darstellung als angeblicher NS-Begriff

Seit dem Wochenende braut sich eine Kontroverse rund um einen von einer Burschenschaft kürzlich verwendeten Begriff zusammen, welche Kommentatoren als...

Gesellschaftvor 3 Monaten

“Europa am Abgrund”: Bestseller-Autor Markus Krall spricht in Ried

Die Rieder Mittelschulverbindung “Germania” organisiert einen Vortrag mit dem Finanzexperten Markus Krall. Ried/Innkreis. Am morgigen Freitag veranstaltet die Rieder Mittelschulverbindung...

Gesellschaftvor 3 Monaten

Wiener Akademikerball: Eine Chronik linksextremer Gewalt

Am Freitag fand der traditionsreiche Wiener Akademikerball in den Prunksälen der Wiener Hofburg statt. Diesmal blieben am Veranstaltungstag selbst die...

Beliebt