Gesellschaft Welt

London entzieht IS‐Anhängerin Staatsbürgerschaft

Bild: Westminster Palast und britisches Parlament / Graeme Maclean [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Die britische Regierung wird der 19‐jährigen IS‐Anhängerin Shamima Begum die Staatsbürgerschaft entziehen. Zuvor hatte Begum um eine Rückkehr nach Großbritannien gebeten.

London. Die britische Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht und entzieht der IS‐Anhängerin Shamima Begum die Staatsbürgerschaft. Die 19‐Jährige zeigte sich „schockiert”. Dem Sender ITV in Nordyrien sagte sie, dass sie das „ungerecht für mich und meinen Sohn” finde.

Im Alter von 15 Jahren dem IS angeschlossen

In einem kurdischen Gefangenenlager im Nordosten Syriens brachte Begum am Wochenende ein Kind zur Welt. Sie appelierte an die britischen Behörden, „Mitgefühl” zu zeigen und ihr zu erlauben, das Kind in Großbritannien aufzuziehen. Gleichzeitig zeigte sie aber keinerlei Reue über ihre Entscheidung, sich dem IS angeschlossen zu haben. Sie reiste damals im Alter von 15 Jahren gemeinsam mit zwei Freundinnen über die Türkei nach Syrien, um sich der IS‐Miliz anzuschließen. Im selben Jahr war sie mit einem IS‐Kämpfer aus den Niederlanden verheiratet worden, wie der ORF berichtet.

Anspruch auf andere Staatsbürgerschaft

Nun wird der 19‐Jährigen die Staatsbürgerschaft entzogen. „Um dieses Land zu schützen”, könne das Innenministerium solch eine Entscheidung treffen, wenn die Person nicht in die Staatenlosigkeit entlassen werde, wie es seitens einer Regierungssprecherin hieß. Begums Familie stammt urprünglich aus Bangladesch. Deshalb geht die Regierung in London auch davon aus, dass sie Anpruch auf die bangladeschische Staatsbürgerschaft hat. Die Entscheidung wurde außerdem „nicht leichtfertig getroffen”.

Heftige Debatte

Bereits seit Tagen gibt es in Großbritannien eine heftige Debatte über Begum. Der Anwalt der Familie in Großbritannien, Tasnime Akunjee, bezeichnete die Entscheidung als „sehr enttäuschend”. Man werde alle Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

3 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Wie erbärmlich sind derartige Menschen? Erst zur Mörderbande überlaufen und nun in den Schoß der alten neuen Heimat zurück kehren wollen. Am besten um dort weiter für ihre „gute Sache” zu kämpfen. Nein danke.

  • Wäre durchaus sinnvoll auch bei unseren geistig verblödeten IS‐Kämpfern anzuwenden. Sollen dort bleiben, wo sie jetzt sind. Warum müssen wir uns immer die Probleme ins Land holen? Aber das geht bei uns nicht. Da kämen alle aus den Löchern gekrochen: Links‐grüne, Amnesty, Arbeitskreis Asyl, vielleicht auch noch BUND und Nabu. Großes Geschrei und dann holen wir alle heim.

  • Eine Rückkehr dieser Leute ins hiesige Sozialsystem ist mit allen Mitteln zu verhindern. Diese radikalen Muslime würden nämlich nie nach Österreich/Europa zurückkehren wenn der Daesh (IS) sein Kalifat errichtet hätte und im Kalifat weiterhin Ermordungen von „Ungläubigen” vornehmen oder unterstützen.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter