AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Schäuble (CDU)

„Muslime und Islam sind ein Teil Deutschlands“

Für CDU-Politiker Wolfgang Schäuble gehört der Islam zu Deutschland. Er spricht von einer „im Grunde nicht zu bestreitenden Tatsache“.

< 1 Minuten
<p>Tobias Koch [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en">CC BY-SA 3.0 de</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Angela_Merkel,_Wolfgang_Sch%C3%A4uble_(Tobias_Koch)_2.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Tobias Koch [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Berlin. – Der deutsche Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat am Donnerstagabend in Berlin betont, dass der Islam zu Deutschland gehöre.

Schäuble bekräftigt Aussagen

„Muslime und mit ihnen der Islam sind ein Teil Deutschlands“, sagte Schäuble laut F.A.Z.-Bericht bei einer Buchvorstellung seines Parteikollegen Carsten Linnemann über den politischen Islam.

Der CDU-Politiker betonte dabei auch, dass er dieselbe Ansicht bereits als Innenminister bei der Deutschen Islamkonferenz 2016 vertreten habe. „Ich habe übrigens davon, im Gegensatz zu manchen Vermutungen, gar nichts zurückzunehmen.“ Es handele sich Schäuble zufolge um eine „im Grunde nicht zu bestreitende Tatsache“.

Uneinigkeit in der Union

Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, sorgt seit geraumer Zeit für hitzige Diskussionen – gerade auch innerhalb der Unionsparteien. Erst im vergangenen Jahr hatte Innenminister Horst Seehofer (CSU) klargestellt: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt.“ Demgegenüber steht beispielsweise die Aussage des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU) aus dem Jahr 2010: „Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“, sagte Wulff damals.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren