Gesellschaft

Werkstatt Europa”: Patriotische Veranstaltung in Halle (Saale)

Bild: Flamberg in Halle (Saale) / Facebook Flamberg

Mehrere patriotische Verlage und Initiativen werden vor Ort sein, um Interessierte über ihre Arbeit zu informieren.

Halle (Saale). Am 16. März findet im patriotischen Hausprojekt „Flamberg” ein Verlagstag statt, an dem mehrere Verlage teilnehmen. Auch andere Initiativen und Projekte werden anwesend sein und Interessierten die Möglichkeit geben, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Mehrere Verlage und Initiativen nehmen teil

Teil der Veranstaltung unter dem Motto „Werkstatt Europa” sind unter anderem die Verlage Antaios, Manuscriptum, Jungeuropa und Renovamen. Auch Redakteure und Autoren der Zeitschrift Sezession, Vertreter der Bürgerinitiative Ein Prozent und Referenten aus dem In‐ und Ausland werden dort anwesend sein. Aus diesem Grund werden Antaios und Sezession in diesem Jahr nicht auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein.

Patriotische Vision für Europa

Aktivisten der Identitären Bewegung werden außerdem eine Präsentation halten, in der sie die neue Europa‐Kampagne vorstellen werden. Weil in den kommenden Wochen sämtliche mediale und politische Debatten anlässlich der bevorstehenden Europawahl mit dem Thema gefüllt sein werden, möchte die Identitäre Bewegung Deutschland eine außerparlamentarische Kampagne „rund um eine patriotische Vision für Europa auf die Beine stellen”, heißt es in einer Mitteilung. Mittels „starker Aktionen, Aufklärungsarbeit, Infoveranstaltungen und Präsenz auf der Straße” wollen die Aktivisten der Bewegung die „Eliten Europas”, die „unseren Kontinent nur in ein Wirtschaftsgebilde mit bürokratischer Umhüllung verwandeln wollen”, adressieren.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Evolutionäre (auch gesellschaftliche) Prozesse erfahren nur eine Änderung ihrer Qualität durch einen revolutionären Eintrag.
    Ansonsten plätschert das Ganze in endlosen Phasen weiter für sich hin.
    Entscheidend ist doch die Konzentration, Vernetzung, Datenaustausch, suchen nach geeigneten (Führungs‐ & Einflussnahme‐) Strukturen aller nationalen, patriotischen Kräfte innerhalb der EU, um eine revolutionäre Situation herbeiführen zu können.

    Werkstatt Europa” – Patriotische Veranstaltung im März 2019 in Halle (Saale)
    Diese Fachtagung konnte sich durchaus als ein schwergewichtiges Pixel im großen Bild des Umbruches herauskristallisieren.

    Ich warte immer noch auf DAS Ereignis aller dieser national gesinnten patriotischen Kräfte der EU, das den beiden ambivalenten historischen Momenten nahekommt, die mit meine poltische Ausrichtung Haltung prägten:

    1. / 09‐11‐1989
    SED‐Politbüromitglied Schabowski’s Versprecher des Jahrhunderts, der das Wegbrechen der unsäglichen kommunistischen Gesellschaftsformation weltweit fruchtbringend einleitete:
    (Siehe dazu auch: https://www.youtube.com/watch?v=kZiAxgYY75Y)

    Deshalb haben wir (Das Politbüro der SED) uns dazu entschlossen, heute eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der DDR möglich macht, über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen.”
    Der Reporter der „Bild”, Peter Brinkmann, hakte nach:
    Ab wann das neue Gesetz gelten solle?
    „Das trifft nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich”, stammelte SED‐Politbüromitglied Schabowski zum neuen DDR‐Reisegesetz – weil er die Sperrfrist vergessen hatte.

    2. / 22‐09‐2013 / Merkel entsorgt voller Ekel Deutschland – Flagge
    Siehe dazu auch: https://www.youtube.com/watch?v=uZEcT6OsJg4)

    Und ein fraktionslose Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft wurde von einer Sitzung im Stadtparlament ausgeschlossen, NUR weil er wahrheits‐ & sinngemäß feststellte:

    „„Sie alle kennen die Bilder von Merkel nach ihrem letzten Wahlsieg.
    Wie sie die von CDU‐Vasall Gröhe (der auf seiner Merkel‐Karriere‐Appeasement‐Schleimspur nahezu ausrutscht und diese sehr dümmlich anmutend von ihm) überreichte Deutschlandfahne mit entschlossenem Gebaren ins Abseits wegschmeißt und ihr ein vollkommener Ekel im Gesicht geschrieben steht.
    Dafür steht Merkel.
    Das schafft sie.
    Unser Nationalgefühl ist beschädigt.
    Grüne urinieren auf dieses stolze Nationalsymbol.
    Rote können die Nationalfarben (Vor dem Hamburger Rathaus) kaum ertragen.“

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter