Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Rote Nasen“ nehmen keine FPÖ-Spenden an

Die Innsbrucker FPÖ wollte die „Roten Nasen“ mit einer Spende unterstützen. Doch der Verein lehnte trotz bereits vereinbarter Scheckübergabe überraschend ab.

2 Minuten
<p>Symbolbild (CC0)</p>

Symbolbild (CC0)

Innsbruck. – Die FPÖ hat am Faschingsdienstag in Innsbruck insgesamt 2065,10 Euro für die „Rote Nasen“ gesammelt. Dieser Verein wurde 1994 gegründet und kümmert sich in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mittels sogenannter „Clowndoctors“ um kranke Menschen.

„Rote Nasen“ lehnen wegen „Ehrenkodex“ ab

Nachdem die FPÖ laut „Krone„-Bericht am Aschermittwoch die „Roten Nasen“ per Mail kontaktiert hatte, bedankte sich die Organisation noch freundlich für die Unterstützung der Freiheitlichen und machte sofort einen Termin für die Scheckübergabe am 12. März aus.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Einen Tag später sei dann aber plötzlich alles ganz anders gewesen, berichtet die „Krone“ weiter. Die „Roten Nasen“ lehnten demnach in einer E-Mail die FPÖ-Spende ab und begründeten dies mit Hinweis auf ihren „Ehrenkodex“, der es ihnen nicht erlaube, Spenden von Parteien anzunehmen.

SPÖ darf spenden, FPÖ nicht

Für Verwunderung sorgt diese Erklärung, weil die „Roten Nasen“ in der Vergangenheit sehr wohl Spenden der SPÖ – etwa der Ortsgruppen Gerasdorf und der Heiligenkreuz am Waasen – angenommen hatten.

Der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger zeigt für dieses Vorgehen kein Verständnis: „Hier scheint mit zweierlei Maß gemessen zu werden, denn eine Spende der SPÖ Gerasdorf von 1000 Euro wurde angenommen. Mir tut es leid für die Kinder und Ehrenamtlichen.“

Und auch der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Hannes Amesbauer meldete sich auf seiner Facebook-Seite zu Wort: „Es ist einfach traurig und beschämend, wenn eine Hilfsorganisation wie die ‚Roten Nasen‘ eine Spende der FPÖ ablehnt, während gleichzeitig von der SPÖ Spenden gerne angenommen werden. Hier sollten die Kinder an erster Stelle stehen und Parteipolitik keine Rolle spielen.“

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren