Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Auftrittsverbot

Sellner verlegt Pressekonferenz kurzerhand in Park

„Sollte irgendetwas passieren, mir passieren, Identitären passieren, dann kann ich sagen, klebt auch Blut an den Händen genau dieser Presse (…)“, so Sellner während der Pressekonferenz.

3 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Martin Sellner (IBÖ) bei der heutigen Pressekonferenz im Wiener Türkenschanzpark /Screenshot Youtube-Kanal Martin Sellner</p>

Bild: Martin Sellner (IBÖ) bei der heutigen Pressekonferenz im Wiener Türkenschanzpark /Screenshot Youtube-Kanal Martin Sellner

Wien. Der Leiter der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ), Martin Sellner, hatte für heute einen Presseauftritt in einem Wiener Café geplant. Weil der Betreiber das Kaffeehaus aber vorübergehend schloss, verlegte Sellner das Treffen kurzerhand in den Türkenschanzpark.

Betreiber wollte keine „politische Inszenierung“

Der Betreiber des Cafés in Wien-Währing kündigte bereits im Vorfeld an, das Lokal vorübergehend zu schließen. Ein vor dem Lokal aufgestelltes Schild wies die Gäste darauf hin, dass das Lokal ab 15 Uhr geschlossen wird: „Hier kann man gerne Kaffee trinken – aber wir bieten keine Bühne für politische Inszenierungen!!“, berichten die Salzbuger Nachrichten.

Durch Medien zur Zielscheibe geworden

Deshalb verlegte der patriotische Youtuber seinen Presseauftritt kurzerhand in den Türkenschanzpark und bat die anwesenden Kamerateams und Reporter, ihn dorthin zu begleiten. Bereits davor hatte er auf seinem Youtube-Kanal einen Livestream gestartet. Er habe „ein paar Dokumente dabei“ und „würde zu allen Vorwürfen Stellung beziehen“, so Sellner im Livestream.

Während der Pressekonferenz kritisierte der IB-Leiter vor allem die Medien und deren Berichterstattung, mit der sie seine Person „medial vorverurteilt“ hätten. Dadurch sei nicht nur seine Person, sondern auch seine Familie und seine Verlobte gefährdet. Es gäbe Milliarden Muslime auf der Welt, die jetzt selbstverständlich zornig und wütend seien, so Sellner. Der Attentäter von Christchurch sei aber bereits in Haft und damit unerreichbar. Er sei durch die Medien zur Zielscheibe für mögliche Racheaktionen geworden: „Sollte irgendetwas passieren, mir passieren, Identitären passieren, dann kann ich sagen, klebt auch Blut an den Händen genau dieser Presse, die in dieser Empörungswelle mitgemacht hat“, so Sellner.

Kritik an Hausdurchsuchung

Der Leiter der IBÖ kritisierte nicht nur die Medienberichterstattung, sondern auch die Begründung für die Hausdurchsuchung, die am Montag stattfand. „Wenn man das Ansprechen demografischer Veränderungen und der Islamisierung, des Bevölkerungsaustausches als eine Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung sieht, dann hätte man auch bei Thilo Sarrazin die Bude einstürmen müssen und natürlich erst recht bei Heinz-Christian Strache, der diese Themen oft und zur Genüge angesprochen hat“, so Sellner.

Während der Pressekonferenz betonte Sellner erneut, dass er die Spende vom Attentäter an eine karitative Einrichtung spenden werde. Einen Teil der Spende in Höhe von 1.500 Euro habe er aber bereits einem anderen Zweck zukommen lassen. So gingen heute 15 Euro an den Solidaritätsfond der SPÖ. „Ich habe jetzt eine offizielle Verbindung zur Sozialdemokratischen Partei Österreichs“, so Sellner. Wer jetzt das „große, grauenhafte, rechtsextreme Netzwerk, dessen Teil angeblich die IB sein soll, zerschlagen oder was auch immer will, muss sich auch gegen die SPÖ selbst richten. Denn die SPÖ hat jetzt zu diesem Attentäter eine ähnlich große Verbindung wie ich“.

Weiterlesen:

Nackenschlag der Regierung gegen „nicht‐linke Zivilgesellschaft” (27.03.2019)

„Hilfloser Versuch”: Identitäre sehen Auflösungsverfahren gelassen (27.03.2019)

Neuerlich Hausdurchsuchung bei Identitären‐Chef Sellner (26.03.2019)

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren