Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

SPD Berlin

Bundeswehr-Besuche an Schulen sollen verboten werden

Die Berliner SPD hat beschlossen, einen Antrag für die Unterbindung von Bundeswehr-Besuchen an Schulen zu stellen. 

2 Minuten
<p>Symbolbild (Panzergrenadiere der Bundeswehr): ©Bundeswehr/S.Wilke [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundeswehr_Panzergrenadiere.jpg">via Wikimedia Commons</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild (Panzergrenadiere der Bundeswehr): ©Bundeswehr/S.Wilke [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Kritik an dem Vorhaben kommt nicht zuletzt aus den eigenen Reihen. So äußert sich der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) entschieden gegen das Besuchsverbot.

„Anfällig für militärische Propaganda“

In dem Antrag für das Verbot wird gefordert, dass die Werbung von „militärischen Organisationen“ für den Wehrdienst an Berliner Schulen eingestellt wird. 

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

Da Minderjährige in einem Alter seien, indem man anfällig für „militärische Propaganda“ und die „Verharmlosung der realen Gefahren eines militärischen Einsatzes“ ist, sei der Besuch der Bundeswehr an Schulen zu unterbinden, wie unter anderem die „Junge Freiheit“ berichtet.

Nachdem der Antrag bekannt wurde, wurde die SPD unmittelbar mit Kritik konfrontiert. Diese kam nicht zuletzt aus dem eigenen Lager.

SPD-Oppermann „entsetzt über Beschluss“

In einem Tweet übt der Bundestagsvizepräsident Kritik. Da die Bundeswehr eine „demokratische Parlamentsarmee“ sei, hätte sie natürlich das Recht dazu, Jugendoffiziere an Schulen zu entsenden, um zukünftige Soldaten anzuwerben. Weiter betont er, dass den Soldaten prinzipiell mit mehr Respekt begegnet werden sollte. Er schließt ab mit den Worten: „Wer so einen Unsinn beschließt, sollte sich selbst von unseren Schulen fernhalten“. 

Der aktuelle Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), distanzierte sich ebenfalls vom Beschluss der eigenen Landesparteifraktion. Er unterstrich stattdessen, dass ihm eine gute Pflege der Kontakte zur Bundeswehr wichtig sei.

AfD-Pazderski fordert Entschuldigung

Als „antidemokratisch“ wurde der Beschluss vom AfD-Bundessprecher Georg Pazderski bezeichnet. Als ehemaliger Soldat der Bundeswehr forderte er eine sofortige Entschuldigung. Bereits seit geraumer Zeit hadert die Bundeswehr mit Nachwuchsproblemen. Durch den Einsatz von sogenannten Jugendoffizieren soll dem durch die gezielte Anwerbung an Schulen entgegengewirkt werden.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren