Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Wenn wir nicht gendern, dann gibt es auf der Welt nur Männer“

Uns allen ist bewusst, dass gendergerechte Sprache Einzug in unseren Alltag gehalten hat. Die Art und Weise, wie sie sich im universitären Umfeld präsentiert, ist aber oft ziemlich amüsant.

Monika Šimić
Meinungvon Monika Šimić
4 Minuten
<p>Bild: &#8222;Wenn wir nicht gendern, dann gibt es nur Männer auf der Welt&#8220; / Bild: pxhere (CC0)</p>

Bild: „Wenn wir nicht gendern, dann gibt es nur Männer auf der Welt“ / Bild: pxhere (CC0)

Kommentar von Monika Šimić

Liebe Leser (Frauen sind mitgemeint)!

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Zu Beginn gleich ein kleiner Hinweis: Nur weil man in einem Text keine gendergerechte Sprache verwendet, heißt das nicht, dass es auf der Welt nur Männer gibt. Das hat eine Lehrende der Universität Graz erst kürzlich behauptet. Mir wäre allerdings nicht aufgefallen, dass sämtliche Frauen auf der Welt tot umgefallen sind, als ich das Wort für immigrants mit „Einwanderern“ statt mit „EinwanderInnen“ übersetzt habe. Tatsächlich lebe auch ich noch.

„Sprache formt die Wirklichkeit“

Fast täglich hören wir von verschiedenen Seiten, dass Sprache ja die Wirklichkeit formt und Frauen durch die Nutzung gendergerechter Sprache sichtbar gemacht werden. Besonders oft hört man dieses Argument an den Universitäten. Viele Bürger sind von gendergerechter Sprache aber genervt und fühlen sich von ihr sogar regelrecht belästigt. Das zeigt auch eine jüngst durchgeführte Umfrage, die vom Verein Deutsche Sprache bei der INSA-Consulere GmbH in Erfurt in Auftrag gegeben wurde. 

Mehrheit von gendergerechter Sprache genervt

Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage, an der über tausend zufällig ausgewählte Bundesbürger teilnahmen, sprechen eine klare Sprache – Wortwitz beabsichtigt. So erklärten lediglich 27,9 Prozent der Frauen und 27,1 Prozent der Männer, dass ihnen gendergerechte Sprache „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“ seien. Rund 75 Prozent der befragten Personen sprachen sich dagegen aus, gesetzliche Vorschriften zur Sprachneutralisierung zu schaffen. In der Vergangenheit gab es in mehreren deutschen Bundesländern Diskussionen über die Einführung gendergerechter oder genderneutraler Sprache in Behörden.

Studierender vs. Student

Mittlerweile gibt es verschiedene Varianten, um die Alltagssprache gendergerechter zu gestalten. Wir kennen die gängigsten Formen: das Binnen-I, die Schrägstrichvariante und die „Gender Gap“-Variante inklusive Genderstern. Erst heute habe ich auf Twitter von einer weiteren Variante gelesen. So schlägt eine Twitter-Nutzerin vor, anstelle des Gendersterns einen Doppelpunkt zu setzen.

Immer wieder sehen wir aber auch Wortschöpfungen, die sich der Partizipformen bedienen. Für teils amüsante Beispiele verweise ich ganz gerne auf den Linguisten Peter Eisenberg, der in der Süddeutschen Zeitung ein Essay veröffentlicht hat. In diesem weist er auf das Beispiel Studierender vs. Student hin, das er selbst in einem Blog über das Gendern entdeckt hat. Dort heißt es: Ein sterbender Studierender stirbt beim Studieren, ein sterbender Student kann auch im Schlaf oder beim Wandern sterben. Dasselbe Prinzip gelte auch für durch Konversion des Partizip II gebildete Substantive. So könne ein Geflüchteter jemand sein, der sich einem Regenguss oder einer nervigen Seminarveranstaltung entzieht, während ein Flüchtling vor Krieg, Gewalt oder politischer Verfolgung flieht.

Referat für Gleichstellung verantwortlicher Hauptakteur

Vorschläge für solche Wortschöpfungen kämen oft von Universitäten. Anders als man vielleicht denken würde, befördern an der Universität aber keine Linguisten das Gendersprach-Projekt, sondern vielmehr Personen aus dem „Referat für Gleichstellung“, wie der emeritierte Professor für allgemeine und germanistische Linguistik an der Universität Konstanz, Josef Bayer, erklärt.  Das zeige sich dann in der „ziemlich autoritär“ vorgetragenen Anweisung zu Personenbezeichnungen im universitären Kontext. Aus Besuchern werden nämlich Besuchende oder Gäste, aus Preisträgern werden Preistragende und aus Sprechern werden Sprechende. Auch hier sind die oben erwähnten Partizipialkonstruktionen also auf dem Vormarsch.

Die Suche nach den sichtbarer gemachten Frauen

Es ist dann aber fast schon paradox, wenn sich gerade Sprachexperten der gendergerechten Sprache bedienen und diese derartig verinnerlicht haben, dass sie in der Lehrveranstaltung von „einer Studierenden“ sprechen, wenn doch nichts dagegenspräche die Betroffene „eine Studentin“ zu nennen. Doch auch Kollegen, die mit mir im Kurs sitzen, bemühen sich täglich um eine gendergerechte Sprache. Ich höre dann, wie von „Dolmetscher *längere Pause* innen“ und „Übersetzer *längere Pause * innen“ gesprochen wird und suche verzweifelt nach den damit sichtbarer gemachten weiblichen Dolmetschern und Übersetzern.

Weiterlesen:

Hannover und die Genderdebatte: Frauen, Feuer und gefährliche Ideologie (24.01.2019)

Sprachexperten rufen zum “Widerstand” gegen “Gender-Unfug” auf (07.03.2019)

Zehntausende Unterschriften für Petitionen gegen Gender-Sprache (11.03.2019)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren