FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Europawahl

AfD-Politiker Meuthen bekannter als Unionsspitzenkandidat

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov wurde der Bekanntheitsgrad deutscher Spitzenkandidaten für die kommende EU-Wahl erhoben. Der Auftrag für die Befragung stammte von der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

2 Minuten
<p>Bild (Jörg Meuthen 2015): Robin Krahl via <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2015-01-17_3813_Jörg_Meuthen_(Landesparteitag_AfD_Baden-Württemberg).jpg">Wikimedia Commons</a> [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/">CC BY-SA 4.0</a>] (Bild zugeschnitten)</p>

Bild (Jörg Meuthen 2015): Robin Krahl via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0] (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Das Ergebnis ist deutlich: Knapp jeder Zweite gab an, keinen der im Bundestag vertretenen Spitzenkandidaten zu kennen. Insgesamt gibt es neun Spitzenkandidaten aus Deutschland, welche aus im Bundestag vertretenen Parteien stammen.

Neun Spitzenkandidaten aus dem Bundestag

Bei einer Umfrage von YouGov wurde nun deutlich, dass diese in der Mehrheit der deutschen Bevölkerung nicht sonderlich bekannt sind. Lediglich einige Kandidaten stechen heraus.

Enthüllungen über die ÖVP

Am bekanntesten ist die Kandidatin der SPD und aktuelle Justizministerin Katharina Barley. In der Umfrage erreichte diese einen Bekanntheitswert von 39 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgte der Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland, Jörg Meuthen, mit 35 Prozent.

Meuthen bekannter als Unionskandidat

Mit dem von Meuthen erreichten Wert liegt dieser sogar vor dem von der Union gestellten Kandidaten Manfred Weber. Dieser erreichte mit 26 Prozent lediglich den vierten Platz. Brisant ist dieses Ergebnis vor allem deswegen, weil Weber Jean-Claude Juncker als Präsident der EU-Kommission ablösen will. Dies berichtete unter anderem die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Meuthen mit starkem Profil

In der Umfrage sticht Jörg Meuthen vor allem bei der Bekanntheit unter den eigenen Wählern hervor. So ist sein erreichtes Ergebnis von 54 Prozent das höchste, welches unter allen Kandidaten erreicht wurde. Die Abgeordneten des Europaparlaments werden in Deutschland am 26. Mai gewählt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren