AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

US-Präsidentschaft

Joe Biden will gegen Trump antreten

Monatelang war über eine mögliche Kandidatur des ehemaligen US-Vizepräsidenten spekuliert worden.

< 1 Minuten
<p>Chuck Kennedy [Public domain], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Joe_Biden_Receives_Presidential_Medal_of_Freedom.jpg">via Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Chuck Kennedy [Public domain], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Washington. – Joe Biden war US-Vizepräsident unter Barack Obama. Am Donnerstag gab der Demokrat bekannt, kommendes Jahr gegen US-Präsident Donald Trump zu kandidieren.

Gute Umfragewerte

„Ich bekomme Anrufe aus der ganzen Welt – Regierungschefs rufen mich an – und sie flehen mich beinahe an, es zu tun, das Land zu retten, die Welt zu retten“, behauptete Biden laut Bericht des Politico-Magazins.

Bevor der 76-Jährige aber gegen Trump antreten kann, muss er sich zuvor parteiintern gegen seine Konkurrenz durchsetzen. Bisher haben sich bei den Demokraten insgesamt 20 Personen für die parteiinternen Vorwahlen im Jahr 2020 beworben. In jüngsten Umfragen lag Biden bei den Demokraten jedenfalls bereits vorne und könnte somit tatsächlich gute Chancen haben.

Vorwürfe wegen Belästigungen

In die Schlagzeilen geriet Biden in den vergangenen Wochen jedoch mit negativen Meldungen. Mehrere Frauen erhoben Vorwürfe wegen sexueller Belästigung. Biden wiederum belobte Besserung und versprach, in Zukunft „aufmerksamer und respektvoller“ zu sein „mit dem persönlichen Raum von Menschen“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren