Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Wochenblick“ live

„Extrem unbequem: Freie Medien in Gefahr?“

Der oberösterreichische Wochenblick diskutiert am heutigen 8. Mai ab 19 Uhr live auf Facebook über die Berichterstattung der sogenannten „Mainstream-Medien“ und warum es „alternative Medien“ braucht.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild Zeitungen (CC0) / WB-Live-Grafik:&#8220;Wochenblick&#8220; (Foto Mölzer: Wikimedia, Foto-AG Gymnasium Melle, <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/">CC BY-SA 3.0</a> / Mirzo: Robert Maybach / Reichel: Privat / Rest, Bildkomposition &#8222;Wochenblick&#8220;) /  Rest Collage: Die Tagesstimme</p>

Symbolbild Zeitungen (CC0) / WB-Live-Grafik:“Wochenblick“ (Foto Mölzer: Wikimedia, Foto-AG Gymnasium Melle, CC BY-SA 3.0 / Mirzo: Robert Maybach / Reichel: Privat / Rest, Bildkomposition „Wochenblick“) / Rest Collage: Die Tagesstimme

Seit mehreren Wochen läuft eine mediale Kampagne gegen die FPÖ, Identitäre und alternative, patriotische Medien. Der Wochenblick nimmt dies zum Anlass, um am heutigen Mittwoch über „die Alternativen zur aktuell besonders tendenziösen Berichterstattung der Mainstream-Medien“ zu diskutieren.

„Wie objektiv ist der ORF wirklich?“

„Wie objektiv ist der ORF wirklich?“ und „Warum braucht es alternative Medien?“, diese und andere Frage sollen dabei heute um 19 Uhr live auf Facebook besprochen werden. Neben Wochenblick-Chefredakteur Christian Seibert und der Publizistin und Journalistin Laila Mirzo nehmen auch Zur Zeit-Herausgeber Andreas Mölzer und Frank&Frei-Chefredakteur Werner Reichel an der Diskussionsrunde teil.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung
FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren