Abonniere das Freilich Magazin
Werbung

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Tagesschau-Skandal

ARD färbt FPÖ braun

Bei der Prognose für das Wahlergebnis in Österreich zeigt die deutsche Tagesschau die FPÖ in Braun. Der Wiener FPÖ-Landtagsabgeordnete Leo Kohlbauer bezeichnet dies als „unglaubliche Entgleisung“.

2 Minuten
<p>© Screenshot YouTube:  <a href="https://www.youtube.com/watch?v=6oY6TK55qsY">Tagesschau</a> 0:35 Min.</p>

© Screenshot YouTube: Tagesschau 0:35 Min.

Am Tag der EU-Wahl präsentierte die deutsche Tagesschau, Nachrichtensendung der ARD, die ersten Ergebnisse der EU-Wahl. Bei einer ersten Prognose zur Wahl in Österreich listete der Sender die Ergebnisse aller Parteien mittels Balkendiagramme auf und sorgte dabei vor allem bei FPÖ-Sympathisanten für einen Eklat.

FPÖ wird diffamiert

Alle Parteien waren auf der Grafik in ihren jeweiligen Parteifarben vertreten. Abänderungen gab es jedoch bei den eigentlich pinken NEOS, die in Gelb gezeigt wurden (wohl als Vergleich mit der deutschen FDP) – und bei der blauen FPÖ, deren Balken kurzerhand in Braun, der Farbe der nationalsozialistischen NSDAP, umgewandelt wurde. Ö24 und Unzensuriert berichtete als Erstes über den Fall.

Walter Rosenkranz - Kompromisslos für Österreich!
Werbung

FPÖ-Kohlbauer: „Unglaubliche Entgleisung der Tagesschau“

Ebenfalls empört zeigte sich der Wiener FPÖ-Landtagsabgeordnete Leo Kohlbauer: Auf Twitter nannte er den Fall eine „unglaubliche Entgleisung der Tagesschau“ und nahm auch Bezug auf die Diskussionen rund um das „Ibiza-Video“: „Die Angriffe aus Deutschland auf unsere Demokratie reißen nicht ab!“

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren