Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

„Keine Strafanzeigen gegen Medien“

Strache widerspricht Berichten

Laut mehreren Medienberichten habe Ex-FPÖ-Chef Strache wegen des Ibiza-Videos Strafanzeigen gegen die Süddeutsche Zeitung und das Nachrichtenmagazin Der Spiegel gestellt. Dem widerspricht Strache nun in einer Presseaussendung.

2 Minuten Lesezeit
<p>Foto Heinz-Christian Strache: By GuentherZ [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0">CC BY 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:GuentherZ_2012-07-03_0155_Wien01_Parlament_Hans-Christian_Strache.jpg">from Wikimedia Commons</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Foto Heinz-Christian Strache: By GuentherZ [CC BY 3.0], from Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Wien. – „Die Strafanzeigen und Strafanträge in Deutschland erfolgten gegen Unbekannt, nicht gegen die Süddeutsche Zeitung und Der SPIEGEL oder andere Medien“, betont der ehemalige Vizekanzler und Ex-FPÖ-Vorsitzende Heinz-Christian Strache in einer Aussendung am Sonntag.

Strache spricht von „Falschmeldungen“

Anderslautende Berichte bezeichnet Strache als „Falschmeldungen“. „Richtig ist allein, dass ich im Zuge der nach wie vor auch von mir vorangetriebenen Aufklärung etwaiger sich hinter der Herstellung und Verbreitung des Videos befindlicher krimineller Strukturen, Auftraggeber und sonstiger Hintermänner auch die Tätigkeit staatlicher Ermittlungsbehörden in Österreich und Deutschland durch Strafanzeigen und Strafanträge veranlasst habe, soweit diese nicht bereits von sich aus die Ermittlungen aufgenommen hatten“, so Strache über sein Vorgehen nach der Ibiza-Affäre. Die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel hatten als erste Medien über das Ibiza-Video berichtet.

Strafanzeigen in München und Hamburg

Der ehemalige FPÖ-Parteichef stellte im Zuge der Ibiza-Affäre Strafanzeige in Deutschland gegen alle Personen, „die für die Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des sogenannten Ibiza-Videos mitwirkend verantwortlich sind“. Dies wurde auch von den Staatsanwaltschaften in München und Hamburg – jene Städte, in denen auch die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel ihren Hauptsitz haben – bestätigt. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung betonten die Behörden jedoch ebenfalls, dass die Strafanzeigen nicht namentlich gegen diese Medien oder bestimmte Personen gerichtet seien. Nichtsdestotrotz titelten einige Medien, Strache habe Strafanzeigen gegen die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel eingebracht.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren