„Awakening Europe“

Kritik an „Segensgebet“ für Sebastian Kurz

Altkanzler Kurz meint, er sei vom Gebet „überrascht“ worden. Kritiker orten Missbrauch der Religion für Wahlkampfzwecke.

2 Minuten
<p>Altkanzler Sebastian Kurz nimmt das &#8222;Segensgebet&#8220; entgegen. Bild: Screenshot <a href="https://www.youtube.com/watch?v=Qp1XODO1Wtg">YouTube / kath.net &#8222;Gebet für Sebastian Kurz bei AWAKENING EUROPE in WIEN &#8211; 16.6.2019&#8220; </a> (0:21 min)</p>

Altkanzler Sebastian Kurz nimmt das „Segensgebet“ entgegen. Bild: Screenshot YouTube / kath.net „Gebet für Sebastian Kurz bei AWAKENING EUROPE in WIEN – 16.6.2019“ (0:21 min)

Wien. – Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nahm im Zuge seiner Wahlkampftour an der christlichen Großveranstaltung „Awakening Europe“ in der Wiener Stadthalle teil. Dort sprach er zu den rund 10.000 Teilnehmern. Für Aufregung sorgt aktuell jedoch, was sich daneben noch abspielte.

10.000 Menschen beten für Kurz

Der evangelikale Prediger Ben Fitzgerald, der von sich behauptet, Jesus bereits einmal begegnet zu sein, sprach ein „Segensgebet“ für Kurz und ließ dazu alle Teilnehmer ihre Hände in die Höhe strecken.

Enthüllungen über die ÖVP

Kritik in den sozialen Medien

Für diesen Auftritt werden nun sowohl die Veranstalter als auch Ex-Kanzler Kurz vor allem in den sozialen Medien kritisiert. Die Direktorin der evangelischen Diakonie, Maria Katharina Moser, warnte etwa die Kirchen davor, sich vor den „parteipolitischen Karren“ spannen zu lassen. „Für andere beten ist gut – aber es darf nicht der Eindruck erweckt werden, dass das Gebet der Wahlwerbung dient, das wäre Missbrauch des Gebets“, so Moser.

FPÖ: „sektenähnliches Verhalten“

Als „sehr befremdlich“ bezeichnet FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker den Auftritt von Kurz mit dem Prediger. „Mit diesem sektenähnlichen Verhalten wurde eine klare Grenze überschritten. Wenn jemand wie Fitzgerald nach einer Drogendealerkarriere behauptet, Jesus getroffen zu haben und dann 10.000 Menschen in der Wiener Stadthalle auffordert, Sebastian Kurz zu huldigen, ist das nicht nur peinlich, sondern bedenklich“, so Hafenecker in einer Aussendung. Er erinnerte Kurz darüber hinaus an die Trennung von Kirche und Staat. „Ein Spitzenpolitiker sollte sich daher für eine solche Aktion nicht hergeben.“

Aus der Politik hat sich auch JETZT-Gründer Peter Pilz kritisch geäußert: „Es ist peinlich, wenn sich ein Altkanzler an fundamentalistische religiöse Sekten anbiedert und für sich beten lässt. Gefährlich wird es, wenn er den Religionskampf dieser Sekten unterstützt“, heißt es laut ORF-Bericht in einer schriftlichen Stellungnahme. Zudem soll sich Kurz von den Zielen von „Awakening Europe“ distanzieren, fordert Pilz.

Kurz war „überrascht“

Kurz selbst gab am Montag gegenüber Medienvertretern an, von dem Gebet „überrascht“ gewesen zu sein. „Ich wusste davon nichts und kannte den Pastor davor auch nicht.“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren