Connect with us

Gesellschaft

Aus diesen Gründen ermitteln Behörden gegen Sellners Verlobte

Monika Šimić

Published

on

Martin Sellners Verlobte, Brittany Pettibone, erhielt gestern „bizarre Nachrichten“. Denn gegen sie wird nun ebenfalls ermittelt.

Wien. Bereits gestern gab die US-Amerikanerin via Twitter bekannt, dass seitens österreichischer Behörden nun auch gegen sie ermittelt wird. In erster Linie, weil sie vor etwa eineinhalb Jahren mit dem australischen Polit-Aktivisten der United Patriots Front (Vereinigte Patriotische Front), Blair Cottrell ein Interview geführt hat. Dieser soll, wie viele patriotische Bewegungen und Aktivisten, ebenfalls eine Spende vom Christchurch-Attentäter erhalten haben.

„Nichts zu verbergen“

Der zweite Grund für die Ermittlungen gegen Pettibone ist nach eigenen Angaben eine E-Mail, die sie von einem Mann zwar erhalten, auf diese aber nie geantwortet habe. Darin fragte der Mann, ob Sellner Blair Cottrell Ratschläge für den Aufbau der rechten Bewegung in Australien geben könne. Abgesehen von dem kurzen Interview vor etwa eineinhalb Jahren habe sie aber keinen weiteren Kontakt mit Cottrell gehabt. Sie verstehe außerdem nicht, inwiefern eine E-Mail, auf die sie nie geantwortet habe, es wert ist, Untersuchungen gegen sie einzuleiten. Auf Twitter betonte sie abschließend aber, dass sie „seit dem ersten Tag“ mit den österreichischen Behörden kooperiert habe und das auch in Zukunft so machen werde. Sie mache sich „nicht im Geringsten Sorgen“, dass gegen sie ermittelt wird, da sie „nichts zu verbergen“ habe.

Hausdurchsuchung bei Sellner

Wie die Tagesstimme berichtete, fand gestern ein weiteres Mal eine Hausdurchsuchung bei Martin Sellner statt. Laut Sellner, der noch am Vormittag über die Hausdurchsuchung twitterte, diente der passive Empfang einer Spende des späteren Christchurch-Attentäters vierzehn Monate vor dessen Tat auch diesmal als Grundlage für die Hausdurchsuchung. Neben Sellners Wohnung war noch eine weitere Wohnung, laut Informationen aus Identitären-Kreisen ebenfalls in Wien, von den Durchsuchungsaßnahmen betroffen.

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Zickenschulze

    19. Juni 2019 at 12:43

    Das Vorgehen gegen die Beiden führt vor Augen, dass Österreich Züge eines Vasallen-Staates trägt.
    Es geht um gestörte Ideologie und die Gestörten zeigen sich kurz angebunden.
    Das Durchgreifen entbehrt jeder Verhältnismäßigkeit.
    Andersrum werden illegale Grenzüberschreitende mit falschen Angaben zur Person toleriert
    Es offenbart wie dringend Österreich Verstärkung zu Sellner braucht.

  2. Avatar

    DAVID K ELKINS

    19. Juni 2019 at 19:07

    Obviously, the stupidity of the authorities has no limits.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt